Manfred Tautscher, Geschäftsführer der Sinus Markt- und Sozialforschung GmbH.

Das Heidelberger Sinus Markt- und Sozialforschungs-Institut erweitert sein Angebot. Kunden haben ab sofort die Möglichkeit mit dem neuen Sinus Milieu-Bus ergiebiges Zielgruppenwissen mit Hilfe von Kurzumfragen zu erlangen. Dazu entwickelt das Institut gemeinsam mit Kunden in Themenblöcken maßgeschneiderte Fragestellungen, die dann im Wege einer Omnibusumfrage an die Teilnehmer solcher Befragungen verschickt werden.

Die Themenblöcke stammen von verschiedenen Auftraggebern und werden getrennt voneinander abgefragt. Diese Abwechslung soll auch schwer erreichbare Respondenten zur Teilnahme motivieren und Auftraggebern eine hohe Datenqualität bringen, heißt es in einer Erläuterung des Instituts. Manfred Tautscher, Geschäftsführer von Sinus, ergänzt: „Der Sinus Milieu-Bus eignet sich besonders für kurze Fragestellungen bis zu fünf Minuten Befragungszeit als Alternative zu Exklusivbefragungen. Jede Umfragelänge lohnt sich!“

Mögliche Anwendungsbereiche sind Untersuchungen zu Markenbekanntheit und -profil, Zielgruppenanalysen oder Preisstrategien ebenso wie Anzeigen- und Kampagnentests oder kontinuierliche Befragungen.

Repräsentative Kurzumfrage

Pro Befragungswelle werden 1.000 Personen in Deutschland im Alter von 18-69 Jahren – repräsentativ nach Alter, Geschlecht, Bildung und Sinus-Milieu-Zugehörigkeit – online befragt. Der Sinus Milieu-Bus wird monatlich durchgeführt, die Ergebnisse stehen vier bis fünf Arbeitstage nach dem Feldstart zur Verfügung – jeweils exklusiv für die Auftraggeber. Der nächste Milieu-Bus startet am 26. April 2018 (Redaktionsschluss: 24. April 2018).

Weitere Informationen zum Sinus Milieu-Bus finden sich hier.

Über Sinus: Das Markt- und Sozialforschungs-Institut bietet nach eigenen Angaben „Full-Service“ mit Büros in Heidelberg und Berlin. Seit 40 Jahren gilt Sinus als Spezialist für sozialwissenschaftliche Forschung und strategische Marketing- und Kommunikationsberatung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal