Sketchnotes werden immer beliebter, sogar im Bildungsbereich werden sie mittlerweile eingesetzt. Die Symbiose aus Wort und Bild trägt zur Verständlichkeit bei. Auch Marketing und Kommunikation haben Sketchnotes für sich entdeckt. Vorrangig dienen sie als Entertainment-Punkt, beispielsweise bei Vorträgen. Doch ihr Nutzen setzt viel früher an. Das PR-Journal hat dazu mit Diana Meier-Soriat gesprochen, die in diesem Jahr auch die Vorträge der Blogger@Work Konferenz verbildlicht hat.

PR-Journal: Auch in der Konzeptionsphase einer Marketingstrategie können Sketchnotes* helfen. Wie genau?

Meier-Soriat: Sketchnotes helfen wunderbar beim Brainstorming. Es ist ein großer Unterschied, ob man die Ideen einfach nur hinschreibt oder sie gleich in eine „Brainstorming“ Sketchnote verpackt. Das Verbinden mit Pfeilen für Ideen, die zusammengehören, und das Zusammenfassen von Hauptpunkten, indem man sie in Rahmen oder Wolken packt, helfen den Betrachtern, zu reflektieren, Prozesse zu verdeutlichen und Zusammenhänge zu erkennen.

PR-Journal: Neben der Kombination von Bild und Text gibt es natürlich weitere Elemente, die bei der Erstellung von Sketchnotes sinnvoll eingesetzt werden können. Welche zum Beispiel?

Meier-Soriat: Einmal sprechen wir von sogenannten Containern (Rahmen, Wolken, Gedankenblasen), die Dinge hervorheben oder aufzeigen, was zusammengehört. Dann gibt es Pfeile, die helfen, einen Prozess zu verdeutlichen; Linien können verbinden, trennen oder Dinge in Zusammenhang setzen. Bullet Points helfen beim Kategorisieren. Auch Buchstaben selbst können Informationen verdeutlichen oder hervorheben. Durch das Zeichnen von Buchstaben in verschiedenen Stärken ist man in der Lage, eine visuelle Hierarchie zu erstellen, und der Leser kann auf einen Blick erkennen, was zusammengehört oder was besonders hervorgehoben werden soll.

PR-Journal: Sketchnotes machen also Themen leichter zugänglich und tragen zum Verständnis bei. Doch auch zur Entwicklung neuer Gedanken lassen sie sich nutzen. Wie sieht das in der Praxis aus?

Meier-Soriat: Gedanken sind im Grunde nichts anderes als Bilder im Kopf. Wir denken nicht in Buchstaben oder in Textform. Insofern hilft das Kritzeln, diese Gedanken lebendig werden zu lassen. Raus aus dem Kopf und rauf auf dasPapier. Der Mensch ist visuell, der Mensch denkt visuell und er lernt visuell. Visuelle Notizen sind viele leichter zu erfassen als graue Textblöcke.

PR-Journal: Wo sollten Ihrer Meinung nach in der Unternehmenskommunikation Sketchnotes verstärkt eingesetzt werden?

Meier-Soriat: Vor allem im Bereich der Präsentation. Die Menschen haben die ewig gleichen Power Point Folien mit den ewig gleichen Stock Fotos irgendwie satt. Zeichnen am Flipchart hat einen Eventcharakter. Die Zuschauer bleiben aufmerksam. Sie sehen, wie ein Bild entsteht. Das hat schon etwas ganz Besonderes. Diese können aufgehängt werden. Das Bild bleibt. Eine Präsentation verschwindet irgendwo im Laptop in irgendeinem Ordner. Das interessiert im Zweifel keinen mehr.

*Sketchnotes werden in letzter Zeit verstärkt als Alternative zur konventionellen Mitschrift angefertigt - durch den Vortragenden selbst oder durch einen so genannten Visualisierer, eine neutrale Person, die live alle Informations- oder Diskussionspunkte visuell strukturiert. Diana Meier-Soriat gibt Sketchnotes Workshops sowohl in Bremen als auch deutschlandweit in verschiedensten Unternehmen. Zudem kann man sie für Graphic Recording buchen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal