Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation (DPOK) zählt zu einem der wichtigsten Digital Awards im deutschsprachigen Raum. Veranstalter ist die Quadriga Media Berlin GmbH. Bis zum 10. März 2023 können Agenturen, Unternehmen und Organisationen ihre Wettbewerbsbeiträge über das Bewerberportal einreichen. In dieser Phase betragen die Kosten für die Bewerbungen je nach Kategorie bis zu 390,00 Euro. Für Einsendungen nach dem 10. März wird eine zusätzliche Verspätungsgebühr fällig. Bis spätestens 30. März, der endgültigen Deadline, werden Einreichungen angenommen.

Insgesamt gibt es 50 Kategorien in den Bereichen: Besondere Leistungen, Kampagne des Jahres, Kommunikation & Strategie, Media & Tools und Industries.

Professionelle Kommunikationsprojekte haben dabei die Möglichkeit ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken, die Reputation des Unternehmens zu steigern und Medien-Kolleginnen und -Kollegen zu inspirieren sowie zu motivieren. Zudem messen sich Kommunikationsprofis hier mit den kreativsten Köpfen der Medienbranche.

Die Jury des DPOK besteht aus Persönlichkeiten der Bereiche Wissenschaft, Forschung, Unternehmenskommunikation und Online-PR. Sie beurteilen die, zuletzt über 500, eingereichten Kampagnen und Projekte anhand der Bewertungskriterien Innovation, strategisches Vorgehen, Durchführung und Effizienz.

Die Gewinnerinnen und Gewinner werden am 30. Juni in Berlin ausgezeichnet. Weitere Informationen befinden sich auf der Webseite des DPOK.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal