Kurz vor Weihnachten ist Eurobest-Zeit. Der europäische Preis für Kreativität und Effektivität in der Markenkommunikation hat am 12. Dezember die Gold-, Silber- und Bronze-Gewinner bekannt gegeben. Wer die diesjährigen Grand-Prix-Sieger sind, wird am 14. Dezember veröffentlicht. In der PR-Kategorie gab es für deutsche Agenturen zweimal Gold, einmal Silber und fünfmal Bronze. Über alle Kategorien hinweg nahm Deutschland in diesem Jahr mit 62 Awards die höchste Anzahl an Trophäen mit nach Hause, vor Frankreich an zweiter und dem Vereinigten Königreich an dritter Stelle. 20 Mal Gold, 16 Mal Silber und 26 Mal Bronze gingen an Vertreterinnen und Vertreter aus Deutschland. Insgesamt verzeichneten die Veranstalter 2.959 Einreichungen.

In der PR-Kategorie wurden verschiedene Kampagnen aus Deutschland gleich mehrfach ausgezeichnet. Einen goldenen und bronzenen Eurobest-PR-Award gewannen die Berliner Verkehrsbetriebe mit ihrer Kampagne für das essbare Hanfticket. Für viele Menschen ist die Vorweihnachtszeit eine stressige Zeit. Für Gelassenheit während der Feiertage soll nun das „Hanfticket“ zum Essen sorgen. Für die Begleitkommunikation durch die Agenturen Jung von Matt und fischerAppelt in der Unterkategorie „Integrierte Kampagne unter der Leitung von PR“ gab es den goldenen Preis. In der Unterkategorie „Reisen, Freizeit …“ gab es die bronzene Auszeichnung.

Ebenfalls Gold und Bronze gab es für bereits mehrfach ausgezeichnete Crowdfunding-Kampagne #Flutwein. Sie generierte für das vom Hochwasser stark betroffene Ahrtal in nur sechs Wochen 4,4 Millionen Euro Spenden und eine enorme PR-Reichweite, die darüber hinaus die Bekanntheit der Weinregion Ahr steigerte. Damit gilt die Kampagne als eine der erfolgreichsten Aktivierungen Deutschlands. Bei den diesjährigen Effies sicherte sich die Aktion bereits Gold in den Kategorien Public Relations und Doing Good. In der Eurobest-PR-Unterkategorie gewannen die Agenturen Seven.One Adfactory, Unterföhring, und White Rabbit, Budapest, den goldenen Award, im Bereich Krisenkommunikation und den bronzenen in der Unterkategorie Binnenmarktkampagnen.

Der Verein "Laut gegen Nazis" hat die trojanische Band "Hetzjaeger" erfunden und mit ihr auf verschiedenen Streaming-Plattformen gezeigt, dass man den Teufelskreis der Algorithmen zur Verbreitung von faschistischem Gedankengut auch durchbrechen kann. Mit Hilfe der Agentur Philipp und Keuntje (fischerAppelt Group) gewann „Laut gegen Nazis“ Silber in der PR-Kategorie Einsatz von Technologie und Bronze im Bereich Sozialverhalten.

Die Kampagne „NFAs: Non-Fungible Animals‘‘, ein gemeinsames Projekt der Naturschutzorganisation WWF Deutschland und MSL (Publicis Groupe Germany), gewann einen bronzenen Eurobest-Preis. Bei den „PR Report“-Awards Anfang November wurde sie gar zur Kampagne des Jahres gekürt. Das Votum der Jury dazu: „NFA setzte das Trendthema Krypto-Technologie clever, kreativ und sinnhaft ein. Durchdacht bis ins Detail, mit messbarem Erfolg im Fundraising, nachhaltig im doppelten Wortsinn.“

Mit „The TruthWins“ setzte Reporter ohne Grenzen (RSF) im Jahr 2022 eine neue Solidaritätskampagne auf. Der Zensur ausgesetzte Medien und Berichterstatter bekamen via Lottozahlen die Möglichkeit zur unabhängigen Berichterstattung. Die Kampagne hatte ebenfalls zum Ziel, das Bewusstsein für die Auswirkungen von Zensur gegenüber Online-Medien zu schärfen. Für diese Kampagne erhielt RSF gemeinsam mit der Agentur DDB Germany eine bronzene Auszeichnung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal