Freut sich sehr über die Auszeichnung mit dem Thought Leadership Award: Florian Martens, Leiter Global Media Relations und Executive Communications bei Siemens.

Der „Thought Leadership Award 2022“ geht an Siemens. Im Hinblick auf die Kommunikation und die eigene Positionierung zu den Themen Digitalisierung, Diversität, Grüne Nachhaltigkeit, New Work und Zukunftsfähigkeit hat Siemens am besten abgeschnitten. Voraus gegangen ist eine Studie, in deren Rahmen das Media & Marketing Intelligence Unternehmen Unicepta, Köln, die mediale Positionierung der 250 umsatzstärksten deutschen Unternehmen in den vergangenen zwölf Monaten zu den genannten Themenfeldern untersucht hat. Nach der Analyse von insgesamt 37 Millionen Berichterstattungen in redaktionellen Medien sowie Postings mit insgesamt 187 Millionen Nutzerreaktionen im digitalen Raum steht fest: Siemens erhält den „Thought Leadership Award 2022“ von Unicepta und der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) e.V., Berlin, für die beste Kommunikation zur Gestaltung großer, öffentlicher Debatten in Wirtschaft und Gesellschaft.

Freese Jochen CEO UniceptaAusgelöst durch die Flutkatastrophe im Sommer 2021 hat besonders das Thema Grüne Nachhaltigkeit in Deutschland im vergangenen Jahr an Relevanz gewonnen. Doch eine Positionierung in nur einem Themenfeld reicht heutzutage nicht mehr aus. „In einer Zeit, die von globalen Krisen und großen Herausforderungen geprägt ist, sind Unternehmen gefordert, zu allen drängenden Themen eine klare und verantwortungsvolle Haltung zu zeigen. Gesellschafter, Aktionäre, Partner und Mitarbeitende, aber auch Kunden und eine breite Öffentlichkeit verlangen von ihnen, sensibel zuzuhören und Handlungen abzuleiten, mit denen sie ihrer unternehmerischen und gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden“, sagt Jochen Freese (Foto), CEO bei Unicepta. „Siemens hat hier in den vergangenen zwölf Monaten am besten überzeugt und die größte Entwicklung gezeigt. Das Kommunikationsteam hat das Unternehmen hervorragend zu diesen gesellschaftlich bedeutenden Debatten positioniert.“

„Wir sind überzeugt, dass Technologie eine entscheidende Rolle spielt, die gravierenden Umwälzungen unserer Zeit zu bewältigen. Wir wollen aufzeigen, wie wir als Gesellschaft das Beste aus diesen Entwicklungen machen und positiv in die Zukunft blicken können. Mit dieser Haltung bringen wir uns in Debatten ein und das ist der Anspruch, an dem wir uns messen. Wir freuen uns daher sehr über die Auszeichnung mit dem Thought Leadership Award – und das spornt uns weiter an“, sagte Florian Martens, bei Siemens global verantwortlich für Media, Executive und Thought Leadership Kommunikation.

Ebenfalls unter den Finalisten auf der Shortlist: Die Automobilhersteller Mercedes-Benz und Porsche, Bosch, die Deutsche Bahn, Lufthansa und Vorjahressieger SAP.

Hohe Relevanz und Wirkung bei Megathemen

Ob Grüne Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Diversity, New Work oder Zukunftsfähigkeit – der Münchener Konzern kommuniziert kontinuierlich und stringent zu allen fünf untersuchten Themen, was die hohe mediale Sichtbarkeit zu jedem dieser Themen bestätigt. In den vergangenen zwölf Monaten hat Siemens dabei in Bezug auf die Sichtbarkeit in medialen Debatten, der Tonalität und der Anzahl der Nutzerreaktionen über all diese Themen zugelegt. Einen sehr starken Impact offenbart die Analyse besonders in Bezug auf Grüne Nachhaltigkeit und New Work. Und auf den eigenen Kanälen kommuniziert Siemens konstant entlang der fünf Megathemen und bringt diese dabei mit den eigenen Fähigkeiten im Bereich Digitalisierung in Verbindung. 

Erstmals hat Unicepta seine mehrstufige Analyse für den Thought Leadership Award um eine repräsentative Bevölkerungsumfrage in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey ergänzt. Auch hier zählt Siemens zu den besten Unternehmen.

Überreicht wird der „Thought Leadership Award“ im Rahmen der Verleihung des Internationalen Deutschen PR-Preises der DPRG am 5. Mai in Hannover.

Mehrstufige Analyse von 37 Millionen Artikeln und Postings

Grundlage für die Vergabe des Preises ist eine umfassende KI-gestützte Analyse der redaktionellen Medien sowie Social Media. Insgesamt hat Unicepta rund 37 Millionen Artikel und Postings mit insgesamt 187 Millionen Nutzerreaktionen in einem mehrstufigen Verfahren ausgewertet. Die Analysten haben so ermittelt, welche der 250 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland im Zeitraum März 2021 bis Februar 2022 den stärksten und positivsten Impact zu den genannten fünf Themenfeldern hatten. 


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal