Das Investigativ-Team von links: Daniel Drepper, Marcus Engert, Katrin Langhans und Juliane Löffler. (Foto: Volker Conrad)

Eine Jury der Fachzeitschrift „Medium Magazin“ hat das Ippen-Investigativ-Team zu den „Journalistinnen und Journalisten des Jahres 2021“ gewählt. Daniel Drepper, Juliane Löffler, Katrin Langhans und Marcus Engert hatten trotz des Vetos ihres Verlegers eine brisante Recherche zu Julian Reichelt veröffentlicht. Die Jury wählt die „Journalistinnen und Journalisten des Jahres" (JdJ) zudem in zwölf weiteren Kategorien. Außerdem wird 2021 wieder ein Sonderpreis verliehen. Er zeichnet Leistungen aus, die jenseits klassischer journalistischer Kriterien preiswürdig sind.

Die Jury setzt sich zusammen aus rund 100 Personen aus verschiedenen Bereichen, darunter Leiter und Leiterinnen wichtiger journalistischer Ausbildungsstätten, professionelle Medienbeobachter, vormalige Preisträger der vergangenen Jahre sowie Nachwuchstalente aus den „Top 30 bis 30“ des jeweiligen Jahres.

Die diesjährige Preisvergabe begründete die Jury so: „Mit ihrer Recherche in der Affäre um Julian Reichelt und der Entscheidung, die Ergebnisse auch gegen das Veto des eigenen Verlegers zu veröffentlichen, haben sie ein wichtiges Signal für Pressefreiheit und investigativen Journalismus gesetzt. Juliane Löffler, Daniel Drepper, Katrin Langhans und Marcus Engert riskierten ihre eigenen Jobs, als sie die Story schließlich bei der Konkurrenz vom ‚Spiegel‘ an die Öffentlichkeit brachten. Weil die brisante Recherche zu Reichelt zwar inhaltlich zu großen Teilen von Löffler stammt, die Veröffentlichung aber niemals ohne die Unterstützung und Solidarität sowie den Weitblick des Teams möglich gewesen wäre, gebührt nach Ansicht der Jury allen vier Reporterinnen und Reportern von Ippen Investigativ die preiswürdige Anerkennung."

An der Spitze der jeweiligen Top 10 in den Fachkategorien stehen 2021:

  1.  Chefredaktion
    national: Olaya Argüeso Pérez, Justus von Daniels (Correctiv)
    regional: Annette Binninger („Sächsische Zeitung“)
  2. Politik: Natalie Amiri (frei, BR)
  3. Wirtschaft: Christian Salewski („Flip“) / in Kooperation mit dem Magazin „Wirtschaftsjournalist“
  4. Kultur: Samira El Ouassil (frei)
  5. Unterhaltung: Hanna Herbst (Magazin Royale)
  6. Sport: Holger Gertz („Süddeutsche Zeitung“)
  7. Wissenschaft: Christina Berndt („Süddeutsche Zeitung“)
  8. Reportage
    national: Katrin Eigendorf (ZDF)
    regional: Joachim Frank („Kölner Stadt-Anzeiger“)
  9. Team: Carl Gierstorfer, Mareike Müller (frei, Docdays Production, rbb)
  10. Lebenswerk: Bettina Gaus (posthum)
    Sonderpreis: Christian Milling, Palina Milling (Ahrtalradio)

 Die Liste mit allen „Journalistinnen und Journalisten des Jahres 2021“ inklusive der Top 10 in den jeweiligen Fachkategorien und den Begründungen der Jury erscheint in „medium magazin" 6/2021. Das Heft ist ab sofort als E-Paper- oder Printausgabe im Oberauer-Shop oder im ikiosk erhältlich.

Der undotierte Preis „Journalistinnen und Journalisten des Jahres" wird seit 2004 von der Branchenzeitschrift „Medium Magazin“ verliehen. Bei der Wahl in der Kategorie "Wirtschaft" kooperiert „Medium Magazin“ mit der Fachzeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ (ebenfalls Medienfachverlag Oberauer).

Die Preisverleihung findet voraussichtlich im Mai 2022 in Berlin statt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal