Der EWA-Award für wertschätzende Mitarbeitermedien vom Institut für Interne Kommunikation e.V. (IIK) geht in diesem Jahr in die Verlängerung. Ursprünglich sollte der Einsendeschluss für die aktuelle Ausschreibung am 15. Oktober enden, jetzt ist er 31. Oktober. Abkürzung EWA steht für Empathie, Wertschätzung und Anspruch bei den inzwischen zahlreichen Print- und Digitalformaten der Internen Kommunikation (IK). Auch die Online-Jury wurde in Bezug auf digitale Formate verstärkt: Holger Sievert, Professor für Kommunikationsmanagement an der Hochschule Macromedia in Köln, übernimmt die Leitung der Online-Jury.

„Digitale interne Kommunikation wird in den nächsten Jahren zu einem sich am stärksten weiterentwickelnden Bereiche in den Unternehmen werden“, so der Hochschullehrer. Deshalb sei es wichtig, dass gerade auch im digitalen Bereich der internen Kommunikation Wertschätzung und Augenhöhe zentrale Kriterien bleiben.

Die weiteren Mitglieder der Jury, die die eingereichten (Social) Intranets, Apps und Digitalmagazine zu bewerten haben, sind:

  • Oliver Chaudhuri, Team Leader Comms & Change bei Hirschtec;
  • Alexander Güttler, Gründer und CEO bei Agentur komm.passion;
  • Andrea Montua, Inhaberin und Geschäftsführerin bei MontuaPartnerCommunications;
  • Ulrich Lünstroth, Head of Communications Campaigns & Platforms Team bei der Bertelsmann SE;
  • Horst Pütz, Gründer und Geschäftsführer der Strategieberatung Sichtweise;
  • Josef Schmaus, Journalist, Digitalpionier, Entrepreneur von Outline-Online Medien und
  • Thomas Voigt, Vice President Corporate Communications and Political Affairs bei der Otto Group.

Auch für die Bewertung von gedruckten Zeitungen und Magazinen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie innovative IK-Konzepte konnten weitere Fachleute aus der Unternehmenskommunikation gewonnen werden. Neben den bewährten Kräften sind jetzt ferner an Bord:

  • Nils Haupt, Leiter Konzernkommunikation bei Hapag Lloyd;
  • Lars M. Heitmüller, Leiter Marketing und Kommunikation bei S-Kreditpartner, und
  • Werner Hinse, Journalist, Direktion und Öffentlichkeitsarbeit beim Journalistenzentrum in Herne.

„Durch die Neuorganisation des Digital-Bereichs und die Erweiterung der Jury durch die Expertise führender Köpfe der internen Kommunikation werden wir die gewohnt hohe Qualität und Urteilstiefe noch verstärken“, sagt Michael Kalthoff-Mahnke, Vorsitzender des Instituts für Interne Kommunikation. „Nun sind wir sehr gespannt, wie sich Inhalte und Qualität von Medienformaten und Konzepten der internen Kommunikation im Jahr der Corona-Krise entwickelt haben.“ Spannend werde auch zu beobachten sein, wie weit die Digitalisierung der internen Kommunikation konkret vorgangeschritten sei und was die vor allem die vom EWA Award besonders beachteten Kriterien konkret bedeutet.

Ins Organisationsteam rückte in diesem Jahr Wolfgang Eck, Gründer und Geschäftsführer der eckpunkte Kommunikationsberatung. Kalthoff-Mahnke: „Mit Wolfgang Eck haben wir einen erfahrenen Fachmann der internen Kommunikation gewinnen können, der uns mit seiner Agentur das notwendige Backoffice liefert.“

Einreichungsschluss zum EWA Award 2021 ist jetzt der 31. Oktober 2021. Die Preisverleihung findet im Dezember 2021 statt – je nach Corona-Situation als Präsenzveranstaltung in Köln oder als digitales Event.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal