Im November 2021 sollen sie in Berlin vergeben werden: die „PR Report“-Awards 2021. (© Pedro Becerra)

Kommunikationsabteilungen und Agenturen im deutschsprachigen Raum können ab sofort ihre Projekte und Kampagnen für die „PR Report“-Awards 2021 einreichen. Bis zum 27. Mai ist die Teilnahme möglich. Mit seinem fairen und renommierten Wettbewerb sowie hoher Sichtbarkeit für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Finalrunde setzt das Fachmagazin „PR Report“ auch im zweiten Jahr der Pandemie ein Signal für die hoffentlich baldige Rückkehr ins „normale“ Branchenleben. Die „PR Report“-Awards des Medienfachverlags Oberauer starten in ihre 19. Saison.

Bis zum 27. Mai sind Einreichungen auf der Website zum Award möglich. Die Kategorien aus den Bereichen Corporate, Marken und Produkte, Politik und Gesellschaft, Content-Kommunikation sowie Spezialkompetenzen bilden das Leistungsspektrum zeitgemäßer Kommunikation ab. Hinzu kommen die Gold Awards für die Kampagne, die Kommunikationsberatung, den Kommunikationsprofi (Kantar Award) und die Young Professionals des Jahres.

"Vor einem Jahr platzte Corona mitten in die Ausschreibungsphase des Wettbewerbs", sagt Daniel Neuen, Chefredakteur des Magazins „PR Report“ und Vorsitzender der interdisziplinären Fachjury. "Umso dankbarer waren wir schließlich für einen deutlichen Zuwachs an Einreichungen von mehr als zehn Prozent." Noch bedeutsamer sei, dass die Awards zahlreiche Organisationen dazu bewegen konnten, überhaupt erstmals an einem solchen Wettbewerb teilzunehmen. Neuen: "Es geht uns nicht um Glamour und Eitelkeiten, sondern wir wollen zeigen, was gute Kommunikation in Wirtschaft und Gesellschaft leistet."

So gewann im Vorjahr Nadine Schian, Vice President Communications, Marketing & Brand bei der Webasto Group und damit als erste und völlig unvorbereitet mit Corona-Krisen-PR befasst, den Kantar Award als Kommunikatorin des Jahres. Dass auch für Themen jenseits der Pandemie Platz ist, zeigte die mehrfache Auszeichnung der Kampagne "#unhatewomen" gegen frauenverachtende Deutsch-Rap-Texte, unter anderem als Kampagne des Jahres.

Die Preisverleihung der „PR Report“-Awards 2021 ist für Anfang November in Berlin geplant. Alle Informationen zur Ausschreibung, zur Jury, den Teilnahmebedingungen und Fristen finden sich auf der Website zum Preis.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • Tinder und Schröder+Schömbs PR haben ein Match

    wer: Mobile-Dating-App Tinder, Hauptsitz der Match Group Inc., Dallas (Texas, USA)was: Media Relations und Kampagnen für die DACH-Region, Strategie für neue Produkt-Features an: Schröder+Schömbs PR,...

  • TDUB übernimmt Kommunikation in Deutschland für Visable

    wer: B2B-Online-Marketing-Unternehmen Visable GmbH, Hamburg was: PR-Arbeit samt Medienarbeit und digitaler Kommunikation mit Schwerpunkt B2B-Sektoran: TDUB Kommunikationsberatung, Hamburg

  • Klarnamen werden bei Facebook nicht zur Pflicht

    Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Facebook-Nutzer und -Nutzerinnen dürfen weiterhin unter Pseudonymen ihre Posts veröffentlichen – allerdings nur, wenn sie schon seit mehr als vier Jahren dort...

  • David Eisenberger verlässt den ZIV

    David Eisenberger (Foto © ZIV) wird zum 31. Januar den Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) mit Sitz in Berlin auf eigenen Wunsch verlassen. Er plant eine berufliche Auszeit. Eine Nachfolge gibt es noch...

  • Debatte: Stakeholder Journey europäisch denken!

    Mit Macht schwappt CommTech als Begriff und neues Modell für Kommunikation über den Atlantik. Bei aller Sympathie und ein bisschen Bewunderung geht die Idee, alle Stakeholder optimaler Weise zu...