Institut Interne Kommunikation LogoDer EWA Award, Medienpreis des Dortmunder Instituts für Interne Kommunikation e.V. (IIK), der 2017 erstmals ausgeschrieben wurde, geht in die nächste Runde. Für die Ausschreibung 2018 sind weitere Kategorien hinzugekommen. Neben gedruckten und digitalen Mitarbeitermedien können jetzt auch Mitarbeiter-Apps und -Podcasts eingereicht werden. Die Ausschreibungsfrist endet am 21. September. Die Preisverleihung findet am 30. November in Hamburg statt.

„Die Digitalisierung schafft auch für die Interne Kommunikation neue Vermittlungsformen“, teilt das Institut mit. „Die gedruckte Mitarbeiterzeitung ist um eine Vielfalt neuer Formate erweitert und bereichert worden. So setzen immer mehr Unternehmen auf Mitarbeiter-Apps, die auch auf privaten Smartphones und Tablets gelesen werden können. Aber auch das Mitarbeiterradio erlebt als Podcast eine Renaissance.“

Teilnahmeberechtigt sind alle Unternehmen, Behörden und Organisationen, die gedruckte oder digitale Mitarbeitermedien herausgeben. Sie müssen im Zeitraum von September 2017 bis August 2018 erstellt und veröffentlicht worden sein, heißt es in einer Pressemitteilung des Instituts. Der EWA-Award wird in diesen Kategorien vergeben: gedruckte Medien wie Mitarbeiterzeitschrift, -magazin, -zeitung und -Newsletter sowie digitale Medien wie E-Magazine und -Newsletter, Podcasts und Apps.

Kalthoff Mahnke Michael c Ramon WachholzDas Institut für Interne Kommunikation e.V. schreibt seinen Medienpreis nach 2017 zum zweiten Mal aus. „Die Einreichungen im vergangenen Jahr und das positive Echo der Teilnehmer geben uns neuen Schwung für den kommenden Wettbewerb“, sagt Michael Kalthoff-Mahnke (Foto; © Ramon Wachholz), Vorsitzender des Instituts. Besonders gelobt worden seien die Urteilstiefe sowie das Aufzeigen von Entwicklungsmöglichkeiten durch die Jury. „Davon profitieren alle Einreicher, nicht nur die Preisträger“, ergänzt Hermann-Josef Berg, stellvertretender Vorsitzender. Jeder Einreicher erhält nach Abschluss des Wettbewerbs auf Wunsch eine fundierte Bewertungsübersicht.

Interne Kommunikation „sozialer Schlüsselfaktor“

Das Institut für Interne Kommunikation tritt für eine auf Dialog und Wertschätzung ausgerichtete Kommunikationskultur in Unternehmen und Organisationen ein. Eine offene Interne Kommunikation sei ein ökonomischer und sozialer Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg. Das Institut werde das Wissen und das praxisnahe Umsetzen wertschätzender Mitarbeiterkommunikation durch Veranstaltungen, Projekte, Auszeichnungen, Publikationen und wissenschaftliche Erkenntnisse fördern. Begleitet wird der Vorstand von einem wissenschaftlichen Beirat.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal