Die Sieger bei den „PR Report“-Awards 2017 (Foto © Dillmann)

Die „PR Report“-Awards 2017 sind vergeben. Der Gewinner des Abends war unzweifelhaft die Hamburger Agentur achtung!. Sie gewann – in vier Fällen in Kooperation mit Jung von Matt – sieben Auszeichnungen und holte zusätzlich zwei Gold Awards für die Kampagne des Jahres (Elbphilharmonie) und als Kommunikationsberatung des Jahres. Nach Fink & Fuchs im vergangenen Jahr ist achtung! erst die zweite Agentur in der 15-jährigen Geschichte des Preises, die diesen Titel zum zweiten Mal gewann. Die Gala im ehemaligen Berliner Kino Kosmos war komplett ausgebucht. Ihren Höhepunkt erlebte die Show erst gegen Ende.

Wohl erstmalig in den 15 Jahren, in denen es die „PR Report“-Awards gibt, war die Gala anlässlich der Preisverleihung schon zwei Wochen vor dem Termin komplett ausgebucht. Die mehr als 450 Gäste der Abendveranstaltung bereuten ihr Kommen nicht. Souverän führten Sebastian Vesper, Leiter des Berliner Büros des veranstaltenden Oberauer-Verlags, „PR Report“- Chefredakteur Daniel Neuen und Moderator Marco Schreyl durch Abend.

Aus den über 300 Einreichungen hatten es 80 Projekte und Kampagnen von 60 Finalisten auf die Shortlist geschafft. 22 Awards und fünf Goldauszeichnungen wurden verliehen. In der Hauptkategorie Corporate wurden fünf Kampagnen ausgezeichnet, im Bereich Marken und Produkte waren es ebenfalls fünf Unterkategorien. Hinzu kamen Public Affairs mit drei, Content-Kommunikation mit fünf und die Spezialkompetenzen mit vier Unterkategorien.

achtung! erfolgreichste Agentur

Nachdem diese Preise recht zügig vergeben waren, war klar, dass achtung! mit sieben Preisen die erfolgreichste Agentur des Abends werden sollte. In den Goldkategorien folgten dann die Auszeichnungen für die Kampagne des Jahres und – zwangsläufig – als Agentur des Jahres. Allein vier „PR Report“-Awards entfielen auf die Begleitkommunikation zur Eröffnung der inzwischen weltberühmten Elbphilharmonie. Gemeinsam mit der Agentur Jung von Matt gewann achtung! die Preise in den Kategorien Social Media, Bild und Bewegtbild, Event- und Livekommunikation sowie Kampagne des Jahres.

Darüber hinaus lag achtung! nach dem Urteil der Jury auch in den Kategorien Low Budget (Europas größter Fanshop für Trusted Shops), Politische Kommunikation und Non-Profit und Pro bono (jeweils Malin gegen Goliath für die Beltretter) sowie Media und Influencer Relations (Social Crime Shopping für eBay Corporate Services) vorn.

Viel hilft viel? Vielleicht. Doch die Tatsache, dass achtung! in so vielen verschiedenen Kategorien obsiegte und eben nicht ausschließlich mit den Inszenierungen für die Elbphilharmonie, stieß allerseits auf respektvolle Anerkennung und verdienten Applaus.

Sieger der Herzen

Sieger der Herzen an diesem Abend wurde aber der Kommunikator des Jahres: Alexander Wilke von thyssenkrupp. Seinem sympathischen Auftritt und zusätzlich der überzeugenden Laudatio durch seinen CEO Heinrich Hiesinger galt der größte Applaus. Hiesinger betonte die Eigenständigkeit Wilkes. Er habe sich nie angepasst und oft den Mut besessen, Widerspruch anzubringen, erklärte der CEO. „Und vor allen Dingen“, fuhr Hiesinger fort, „er hat es während unseres oft schwierigen Transformationsprozesses hin zu einem internationalen Technologiekonzern immer ernst gemeint. Das habe ich ihm angemerkt. So schätze ich ihn als widerspenstigen Dickschädel sehr.“

Wilke bedankte sich artig, verwies auf sein Team, das ihn trage, und lobte vor allem die Gestaltungsfreiheit, die sein Chef Hiesinger ihm gewähre. Als Beleg dafür führte er die Gründung der hauseigenen Kommunikationsagentur Bobby & Carl an. Kurzum: Der überzeugende Auftritt von Hiesinger und seinem Kommunikationschef waren für viele der Besucher das emotionale Highlight des Abends.

BVG stellt Kommunikationsteam des Jahres

Kommunikationsteam des Jahres wurde die PR- und Marketingabteilung der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Sie erhielten den Gold-Award nicht zuletzt für den sympathischen und teils selbstironischen Auftritt im Rahmen der Kampagne „Weil wir Dich lieben“.

Der fünfte Gold-Award für den Young Professional des Jahres ging an Alina Ludwig von Weber Shandwick und Julia Köster von Cross PR. Beide hatten sich mit ihrer Präsentation am Nachmittag gegen die anderen Teilnehmer des #30u30-Camps durchgesetzt. Im Wettbewerb hatten die #30u30-Talente Kommunikationskampagnen für verschiedene Start-up-Unternehmen erarbeitet und vorgestellt.

Publikumspreis

Erstmals wurde bei den „PR Report“-Awards in diesem Jahr auch ein Publikumspreis ausgelobt. Die Teilnehmer des nachmittäglichen Camps wählten aus 25 Nominierten die Kampagne „Search racism. Find truth“ aus, die von den Agenturen Ehrenberg Kommunikation und FCB Zürich für Mensch Mensch Mensch erstellt wurde.

Die Kampagne gewann übrigens auch in der Kategorie Kreative und innovative Kommunikation den Award. Außerdem war die Agentur Ehrenberg in der Internationalen Kommunikation mit Sheep View 360° für die Faröer Inseln erfolgreich. Ehrenberg war damit die einzige Agentur außer achtung!, die in drei Kategorien ausgezeichnet wurde.

Weitere Informationen und die Liste mit allen Gewinnern finden sich direkt beim "PR Report".


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal