Sonja Holst-Runge (Hamburg Marketing) freute sich zusammen mit Claudia Rienhoff (achtung!) und Joachim Kortlepel (Jung von Matt) (v.l.n.r.) über den Grand Prix. (Foto: Thomas Rosenthal und Jan Kobel für Econ)

Grand Prix für Hamburg! – Wer hätte das gedacht: Was wegen zu hoher Kosten und langer Bauzeit in einem Desaster zu enden drohte, schaffte die 180-Grad-Wende! So herrscht heute Begeisterung, wenn es um die Elbphilharmonie geht. Zu verdanken ist das – zumindest wenn es nach der Jury der Econ Awards 2017 geht – „einer großartigen Kommunikationsleistung“. Diese wurde bei den Econ Awards 2017 in insgesamt drei Einzelkategorien ausgezeichnet.

Zweimal Platin (Corporate Image Campaign sowie PR-/HR-Projekte und -Kampagnen) und einmal Silber (Digitale Anwendung) vergab die Jury an Hamburg Marketing sowie Jung von Matt und achtung! als verantwortliche Agenturen.

Econ Awardees of the Year

Gekrönt wurde die Leistung mit dem Grand Prix. Erstmals von der Jury für Integrierte Unternehmenskommunikation vergeben, wurden hier die eingereichten Einzelbeiträge als von einer gemeinsamen Strategie geleitete Gesamtleistung betrachtet. Damit konnte sich Hamburg Marketing auch Platz 1 des Unternehmensrankings und den Titel Econ Awardee of the Year sichern.

Bei den Agenturen setzte sich C3 Creative Code and Content souverän durch, unter anderen mit Arbeiten für die Telekom, die Bundeswehr und Škoda.

Wer überzeugte die Jury

In den Kategorien Imagepublikationen und Nachhaltigkeitsberichte wurden von Platin bis zum Special Award alle Auszeichnungen vergeben, so überzeugt waren die Juroren von der Qualität der diesjährigen Einreichungen. In der Kategorie Nachhaltigkeitsberichte lobte die Jury die vielen Erstveröffentlichungen von Unternehmen. Auch bemerkenswert, die ersten zwei Ränge wurden von Digitalberichten besetzt. Neben der wiederholt herausragenden Berichtsleistung der Telekom (Platin) sorgte Merck (Gold) für eine positive Überraschung.

Print lebt

Die Kategorie Magazin mit den meisten Einreichungen, ein Großteil davon in gedruckter Form, zeigt: Das Printmagazin ist für Unternehmen weiterhin ein gut und gern genutztes Medium der Inhaltsvermittlung. „Geschichten werden eben immer noch gern auf Papier gelesen“, merkte die Jury an. Einmal mehr beeindruckte so die Redaktion der Bundeswehr, die mit ihrem Y-Spezialheft „Tod und Verwundung“ Platin holte.

Bewegende Bilder

In der Kategorie Film und Video beeindruckte in diesem Jahr der Film für das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege „Bitte stör mich“ und gewann Platin; Konzept und Produktion stammen von der Agentur brandarena. Platin gab es auch für die Integrierte Berichterstattung des Flughafens München und in der Kategorie Imagepublikation für Škoda. Nach Österreich gehen in diesem Jahr ein Special Award für Rhomberg (Nachhaltigkeits-/CSR-Bericht) sowie eine Bronzetrophäe für die Buwog AG (Geschäftsbericht).

Preisverleihung im Stadtbad

Das Stadtbad Oderberger Straße im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg war Kulisse der Award-Gala am Abend des 2. November. Mehr als 200 Gäste besuchten die Veranstaltung, die von Moderatorin Aline von Drateln und vom Juryvorsitzenden Klaus Rainer Kirchhoff moderiert wurde. Premiere feierte dabei die komplett neu gestaltete Webseite, auf der Econ Forum seine Wettbewerbsprojekte künftig gemeinsam und mit einem umfangreichen Archiv präsentieren wird. Alle Preisträger und Nominierten der insgesamt elf Kategorien werden neben der Onlinepräsentation im Jahrbuch der Unternehmenskommunikation (Band 11) veröffentlicht, das ab dem 6. November erhältlich ist.

Über die Econ Awards: Die Econ Awards sind ein Projekt des Econ Forum im Econ Verlag. Die Econ Awards Unternehmenskommunikation und die dazugehörige Publikation Jahrbuch der Unternehmenskommunikation präsentieren hervorragende Beispiele der “Corporate Communication” aus dem deutschsprachigen Raum. 2007 in Kooperation mit dem „Handelsblatt“ an den Start gegangen, haben sich die Econ Awards als Wettbewerb zur Bewertung von Maßnahmen der Unternehmenskommunikation etabliert. Der Econ Verlag ist Teil der Ullstein Buchverlage GmbH.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal