Die neun Finalisten für die Auszeichnung „Pressestelle des Jahres 2017“ des Bundesverbandes deutscher Pressesprecher (BdP) stehen fest. Nominiert in der Kategorie „Politik/Verwaltung“ sind das Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie, das Klinikum Dortmund und die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main. In der der Kategorie „Verbände/NGOs“ überzeugten die Wirtschaftsförderung Metropoleruhr, der Sozialverband Deutschland / Landesverband Niedersachsen und das Kinderkunsthaus München. Auf der Shortlist für die Kategorie „Unternehmen“ stehen die Deutsche Telekom, die DAK-Gesundheit und eine Kooperationseinreichung von Adidas und Henkel.

Die Vorauswahl traf das Präsidium des BdP zusammen mit ausgewählten Branchenkommunikatoren der Landes- und Fachgruppen aus 57 Einreichungen. Eine Pressestelle je Kategorie wird am 21. September 2017 im Rahmen des Kommunikationskongresses in Berlin mit dem „Goldenen Apfel“ ausgezeichnet. Über die Gewinner entscheidet eine Jury aus Kommunikationswissenschaftlern, Journalisten und Pressesprechern. Die Verleihung erfolgt bei der Gala „Speakersnight“ im Friedrichstadtpalast am gleichen Abend.

Die „Pressestelle des Jahres“ wird für besondere Kommunikationsleistungen in den Bereichen Analyse, Konzept und Realisierung sowie Monitoring und Evaluation ausgezeichnet.

Anmerkung/Hinweis:
Eine kritische Anfrage zu einer Nominierung erreichte uns als Leserbrief, den wir hier dokumentiert haben.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal