Columbiahalle Berlin.

Das Berliner Start-up PrintPeter wurde beim Deutschen Preis für Wirtschaftskommunikation in der Kategorie für Start-up-Kommunikation mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Mit seiner innovativen Kommunikation überzeugte PrintPeter während eines Live-Votings Publikum und Jury. Der „Goldene Funke“ als Preis für Wirtschaftskommunikation wurde in sieben Kategorien vergeben. Die Jury setzte sich aus Studierenden, Alumnis sowie Experten der HTW Berlin zusammen. Die Auszeichnung der sieben Preisträger fand am 1. Juni in der Columbiahalle in Berlin statt.

Der Deutsche Preis für Wirtschaftskommunikation vergab seine Trophäe, den „Goldenen Funken“ an diese sieben Preisträger:

  • Vorwerk in der Kategorie Markenkommunikation
  • Deutsche Telekom in der Kategorie Corporate Publishing
  • RaboDirect in der Kategorie Werbekommunikation
  • TUI in der Kategorie Interne Kommunikation & PR
  • BMW in der Kategorie Event-und Messekommunikation
  • Hamburg Airport in der Kategorie Social Media
  • PrintPeter mit dem Sonderpreis für Start-up Kommunikation

Über den Deutschen Preis für Wirtschaftskommunikation

Der Deutsche Preis für Wirtschaftskommunikation wurde dieses Jahr zum 16. Mal vergeben und zeichnet in sieben Kategorien Unternehmen und Agenturen für ihre zielorientierte und wirksame Kommunikation aus. Die Jury setzte sich aus Studierenden, Alumnis sowie Experten der HTW Berlin zusammen. Start-ups werden zudem für ihre ausgezeichnete Kommunikation mit einem Sonderpreis prämiert. Der Gewinner dieses Sonderpreises wurde durch das anwesende Fachpublikum gewählt. Live präsentierten drei von der Jury nominierte Start-ups ihre Kommunikationskonzepte. 500 Experten stimmten anschließend ab und kürten PrintPeter zum Sieger.

„PrintPeter ist der verdiente Gewinner in der Kategorie Sonderpreis des DPWK 2017. Der Pitch hat die Jury und die Gäste beeindruckt - denn so überzeugend wie das Kommunikationskonzept von PrintPeter ist auch das Geschäftsmodell. Ich bin gespannt, was in den nächsten Jahren von PrintPeter zu hören ist", so Paul Wolter, Referent Kommunikation & PR beim Bundesverband Deutsche Start-ups und neben Barzahlen.de einer der Förderer des Sonderpreises 2017.

Über PrintPeter

PrintPeter ermöglicht es immatrikulierten Studenten in Deutschland, ihre Lernunterlagen kostenlos zu drucken. Der Druck wird durch Unternehmen finanziert, die zielgruppenrelevante Werbung, Gewinnspiele, Produkt- und Unternehmensinformationen sowie Stellengesuche auf den Unterlagen platzieren. Ermöglicht wird dies durch ein datenbasiertes Media Consulting, welches einen Aspekt des PrintPeter Services bildet.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • Tinder und Schröder+Schömbs PR haben ein Match

    wer: Mobile-Dating-App Tinder, Hauptsitz der Match Group Inc., Dallas (Texas, USA)was: Media Relations und Kampagnen für die DACH-Region, Strategie für neue Produkt-Features an: Schröder+Schömbs PR,...

  • TDUB übernimmt Kommunikation in Deutschland für Visable

    wer: B2B-Online-Marketing-Unternehmen Visable GmbH, Hamburg was: PR-Arbeit samt Medienarbeit und digitaler Kommunikation mit Schwerpunkt B2B-Sektoran: TDUB Kommunikationsberatung, Hamburg

  • Klarnamen werden bei Facebook nicht zur Pflicht

    Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Facebook-Nutzer und -Nutzerinnen dürfen weiterhin unter Pseudonymen ihre Posts veröffentlichen – allerdings nur, wenn sie schon seit mehr als vier Jahren dort...

  • David Eisenberger verlässt den ZIV

    David Eisenberger (Foto © ZIV) wird zum 31. Januar den Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) mit Sitz in Berlin auf eigenen Wunsch verlassen. Er plant eine berufliche Auszeit. Eine Nachfolge gibt es noch...

  • Debatte: Stakeholder Journey europäisch denken!

    Mit Macht schwappt CommTech als Begriff und neues Modell für Kommunikation über den Atlantik. Bei aller Sympathie und ein bisschen Bewunderung geht die Idee, alle Stakeholder optimaler Weise zu...