Beim diesjährigen Kommunikationskongress in Berlin am 21. und 22. September ging es um das Thema „Relevanz“. Von allen Seiten wurden das Thema beleuchtet und diskutiert. Erstmals hat das „PR-Journal“ dabei nicht nur – wie gewohnt – in schriftlicher Form berichtet, sondern auf „PR-Journal-Plus“ auch im Videoformat. In Interviews mit dem Vorsitzenden des DRPR, Professor Günter Bentele, dem GPRA-Chariman Uwe Kohrs, dem Kommunikationschef der 2016 gegründeten solarisBank, Philipp Blankenagel, und dem Chefredakteur von fischerAppelt, Dirk Benninghoff, wurden die Kongressthemen vertieft. Am 26. September folgt noch ein zusammenfassender Filmbericht über den #KK17.

Hier geht es den einzelnen Interviews:

#kk17-Interview: Prof. Dr. Günter Bentele

Fake News, bewusste Irreführung von Journalisten, nicht klare Kennzeichnung von inszenierten Geschichten – Prof. Dr. Günter Bentele, Vorsitzender des Deutschen Rates für Public Relations, berichtet auf dem Kommunikationskongress 2017 in Berlin über Fälle von zweifelhafter PR.

#kk17-Interview: Philipp Blankenagel

Was können Kommunikatoren von Großkonzernen, Verbänden und Parteien von Start-ups lernen? Philipp Blankenagel, Head of Communications bei der im Jahr 2016 gegründeten solarisBank, über die Herausforderung als junges Unternehmen von Medien für „relevant“ erachtet zu werden. Das und mehr erörtert Blankenagel im Interview mit dem "PR-Journal" am Rande des Kommunikationskongresses 2017.

#kk17-Interview: Uwe Kohrs

Uwe Kohrs, Geschäftsführer Impact Agentur für Kommunikation und Chairman der Gesellschaft PR-Agenturen, über PR-Skandale und die Bedeutung von Risikoanalysen in der Krisenkommunikation. Das und mehr erörtert Kohrs im Interview mit dem "PR-Journal" am Rande des Kommunikationskongresses 2017.

#kk17-Interview: Dirk Benninghoff

Macht Content Marketing den qualitativen Journalismus kaputt? Dirk Benninghoff, Chefredakteur von fischerAppelt, kennt diese These, kann ihr aber nicht viel abgewinnen. Beides könne sehr wohl nebeneinander existieren. Redaktionelle und kritische Artikel in Qualitätsmedien seien für die meisten Kunden weiterhin höchst relevant. Das und mehr erörtert Benninghoff im Interview mit dem "PR-Journal" am Rande des Kommunikationskongresses 2017.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal