Compliance Kom Femers Koch Susanne CoverIn der Springer „essential“-Reihe ist ein neuer Band erschienen, der sich mit „Compliance-Kommunikation aus wirtschaftspsychologischer Sicht“ beschäftigt. Der Untertitel des Buchs von Susanne Fermers-Koch lautet: „Keine Regel ohne Ausnahme“. Hintergrund dafür ist die Erfahrung, dass Menschen bestimmte Regeln ignorieren, obwohl sie sie kennen und verstehen. Das essential stellt ausgewählte psychologische Modelle zu Compliance und Non-Compliance vor, arbeitet Empfehlungen für die Compliance-Kommunikation heraus und gibt Beispiele psychologisch versierter Kommunikationsmaßnahmen in Unternehmen.

Regelkonformität ist psychologisch betrachtet nicht einfach durchzusetzen und psychologische Grundlagen über Normkonformität können Compliance-Manager und -Kommunikatoren in ihrer Arbeit unterstützen. Auf die Frage „Keine Regel ohne Ausnahme?“ finden Compliance-Manager hier Antworten aus Sicht der Wirtschaftspsychologie.

Die Autorin Susanne Femers-Koch studierte Diplom-Psychologie an der Technischen Universität Berlin und ist seit 2002 Professorin für Wirtschaftskommunikation an der HTW Berlin. Sie ist außerdem Personal und Business Coach. Ihre Lehr-, Forschungs- und Beratungstätigkeit liegt in den Bereichen PR, Werbung, Risikokommunikation, Interpersonale Kommunikation, Coaching sowie Kommunikations- und Wirtschaftspsychologie.

Titel: Compliance-Kommunikation aus wirtschaftspsychologischer Sicht – Keine Regel ohne Ausnahme; Autorin: Prof. Dr. phil. Susanne Femers-Koch; Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, 2018; Buchreihe: essentials; Umfang: 78 Seiten; eBook ISBN 978-3-658-19810-7, Preis: 4,99 €; Softcover ISBN 978-3-658-19809-1, Preis: 9,99 €


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal