(Foto: Hans-Peter Reichartz / pixelio.de)

Wenn Sascha Lobo über seinen eigenen Kommentar sagt „Meine Antwort ist wohl eine Idee ungehalten geraten“, dann könnte sich die Lektüre lohnen. Worum geht es? Lobo hat bei „Spiegel online“ die neue Digitalisierungsoffensive des CDU-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, Volker Kauder, scharf kritisiert. Unter der Überschrift „Hätte, hätte, Kupferkabel“ ärgert sich Netzexperte Lobo vor allem darüber, dass die Union Digitalisierung plötzlich zum Megathema erhebt, nachdem sie sich zuvor jahrelang taub gestellt habe.

Der folgende Auszug aus dem Beitrag deutet an, wie sehr sich Lobo echauffiert: „Kauder fordert weiter, ‚sich mit dem gewaltigen Umbruch zu befassen [...] Dieser Umbruch trägt den Namen ‚Digitalisierung‘ [...] Die Digitalisierung ist für mich das Megathema der kommenden Jahre.‘ Offener Mund. Potztausend, der kommenden Jahre! Der amtierende US-Präsident ist nicht zuletzt durch Kraft und Missbrauch sozialer Medien an die Macht gekommen. Die Digitalbranche ist größter Arbeitgeber in Deutschland. Von den fünf wertvollsten Konzernen der Welt sind Anfang 2018 fünf Digitalkonzerne. Und jetzt stellt Volker Kauder die Digitalisierung vor, mit der man sich befassen müsse.“

In dieser Schlagzahl geht es weiter. Der Beitrag von Lobo findet sich hier bei „Spiegel online“.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal