Liebe Leserinnen und Leser, in dieser neuen Rubrik „Jobprofile“ stellen wir ab sofort spannende Berufsbilder aus der PR- und Kommunikations-Welt vor. Unternehmen, Agenturen und Verbände haben hier unter der Überschrift „Was macht eigentlich ein/e … bei … ?“ die Gelegenheit zu beschreiben, welche konkreten Anforderungen Sie an Bewerberinnen und Bewerber für bestimmte Aufgaben richten.

PRJ Banner Akbar I

Stefanie Söhnchen, Vice President Digital Strategy bei FleishmanHillard Germany

Unternehmen, die heute ohne ganzheitliche Kommunikationsstrategie oder mit einem hemdsärmeligen Digital-Ansatz an Kunden herantreten, haben erhebliche Wettbewerbsnachteile. Denn professionelle Kommunikator/-innen holen sich längst die Expertise von Digital-Strateg/-innen hinzu, um ihre Prozesse und Vorgehensweisen zu durchleuchten und zu optimieren. Auch bei FleishmanHillard in Deutschland ist das ein weiter wachsender, wichtiger Bereich.

Geschrieben von Vice President Digital Strategy, Stefanie Söhnchen in Düsseldorf

Digitale Strategiearbeit - so sieht der Job aus

Ganz ähnlich wie bei anderer Strategiearbeit und -beratung gibt es ein gewisses Portfolio an grundsätzlichen Arbeitsfeldern. Diese reichen von der nahtlosen und nachhaltigen Eingliederung der digitalen Unternehmenskommunikation in den restlichen Kommunikations-Mix über Reputations- und Employer Branding-Projekte, bis hin zum Training für einzelne Social Media-Kanäle.

Die Berater/-innen finden dabei zunächst genau heraus, was Kunden genau vorhaben – was sind die Ziele, die Hintergründe, die Zielgruppen, die Wettbewerber, das Budget etc.? Dann wird ein passendes Konzept erarbeitet und umgesetzt. Dabei betreuen wir die taktische Positionierung der Geschäftsleitung auf LinkedIn genauso wie das Training der Social-Media-Manager im Aktivieren von Community-Engagement. 

Wir bauen einzelne Kanal-Vorgehensweisen und gehen dort in die Tiefe oder wir evaluieren, wie Ressourcen auf verschiedene Kanäle optimal verteilt werden, um wichtige Zielgruppen zu erreichen. Außerdem überlegen wir uns Maßnahmen für mehr Marken-Reichweite, relevante Contentkorridore und -Strategien für spezielle Zielgruppen und beraten zum Thema Suchmaschinenoptimierung.

Dabei ist ganz genaues Hinhören genauso gefragt, wie die kreative Kombination aus Erfahrung, Expertise und digitalen Möglichkeiten. Das Digital-Strategy-Team arbeitet bei FleishmanHillard mit allen fünf Kernbereichen zusammen, sodass wir Kund/-innen im Bereich Public Affairs genauso unterstützen wie in der Tech-Branche, im Healthcare-Bereich, bei Corporate Communications oder im Bereich Brand Affairs. Dadurch haben wir sehr weitreichende Einblicke, was unterschiedlichste Kunden und Zielgruppen bewegt und können unsere breite Erfahrung und unser Netzwerkwissen auf jede neue Anfrage anwenden.

Digitale Strategieberatung – das sollte mitgebracht werden

Tatsächlich ist sowohl Consulting als auch Strategiearbeit nicht für jede/n geeignet. Eine starke Analysefähigkeit und das Talent aus verschiedensten Aspekten Schlussfolgerungen zu ziehen sind ein absolutes Muss. Ständig müssen neue Entwicklungen in Zusammenhang mit Kommunikationsexpertise und Kundennutzen gesetzt werden, Learnings müssen generiert und taktisch interpretiert werden und gelernte Muster müssen mit immer neuen Brillen betrachtet werden.

Es braucht außerdem ein breites Wissen, wie das Internet funktioniert – wie ticken Communities, wie funktionieren Reporting-Strukturen und Kanal-Eigenheiten, wie sind Trends einzuschätzen, wie produziert man die verschiedenen Medien, wie funktionieren Ad-Kampagnen und wann sind sie gut? Digital Strateg/-innen müssen selbst knietief in der Materie stehen und verstehen, wie sich die grundsätzliche Nutzung der Umweltbedingungen in ein Unternehmens-Universum übertragen lässt.

Außerdem brauchen Digital Strateg/-innen ein Verständnis für Change und Transformation – sie müssen auf den verschiedensten Ebenen Stakeholder auf ihrem Weg in die digitale Kommunikationswelt begleiten.

Sehr wertvoll ist auch eine gewisse Begeisterungsfähigkeit bei gleichzeitig kühlem Kopf – wenn jemand Lust hat, einen neuen Digital-Aspekt auszuprobieren und sich reinzudenken, dann aber zielsicher entscheiden kann, ob das für Unternehmen sinnvoll oder machbar ist, ist das Gold wert. Tatsächlich gibt es nicht viele, die all das auf einem hohen, belastbaren Niveau in sich vereinen – aber auch schon die Lernkurve dahin kann sehr fruchtbar sein.

Karriere-Perspektiven für Digital Strateg/-innen

Erfahrungsgemäß gibt es sehr viele mögliche Wege. Ich war auf meinem Karriereweg Digital-Journalistin genauso wie Head of Digital Communications und Head of Global Marketing bei einer DAX-Tochter. 

Grundsätzlich vermittelt dieser Bereich nicht nur skalierbare und extrem business-relevante Fähigkeiten, er gibt auch einen Einblick in sehr viele verschiedene Branchen und Unternehmen. Digital Strategen ebenen für viele Unternehmen den kommunikativen Weg in die Zukunft, schaffen neue, schlaue Mitarbeiterköpfe ran, machen die Marke relevant für nachwachsende Zielgruppen und verstehen, was als ROI erwartet werden kann. Dadurch sind sie wichtige Stellschrauben im Business, die auch in Zukunft noch an Wichtigkeit gewinnen werden. 

Hinweis: In der „PR-Journal“-Rubrik Jobprofile bekommen Unternehmen, Agenturen und Verbände die Gelegenheit, spannende Berufsbilder aus ihrem Alltag vorzustellen. Der obige Bericht stammt von der Agentur FleishmanHillard Germany.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de