Philipp Ley - BewerbungsbilderMit dem „Intensivtraining Text-Expert*in“ erweitert die Deutsche Akademie für Public Relations (dapr), Düsseldorf, ihr Seminarangebot im Bereich Schreibkompetenz für Kommunikatorinnen und Kommunikatoren. In der neuen Weiterbildung lernen und trainieren berufserfahrene Praktiker, wie sie noch besser, stilsicherer und ziel(gruppen)genauer formulieren und fremde Texte optimieren. Das viertägige Intensivtraining startet erstmals am 30. November 2020 als Präsenz-Kurs in Düsseldorf; im März 2021 findet das Angebot zudem als Online-Seminar statt. Dozent ist Philipp Ley (Foto).

In zahlreichen Praxisübungen werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedene Textformen schreiben und analysieren sowie anhand von ‚best and worst practice‘ lernen. Themen sind unter anderem: Die häufigsten Sprachmängel und Stolperfallen, die Wirkung von Sprache und Satzbau sowie Faktoren für eine medientaugliche Sprache. Dabei trainiert und diskutiert die Seminargruppe unterschiedliche Darstellungsformen wie Interview, Feature oder Porträt, aber auch Texte für Online-Medien, wie etwa Blog-Beiträge, Posts für LinkedIn, Facebook, Twitter & Co. oder Antworten auf Kommentare.

Als Dozent bringt Philipp Ley die passende Expertise für das Intensivtraining mit: Nach langjähriger Tätigkeit als Wirtschaftsjournalist, PR-Berater und Kommunikationsagentur-Geschäftsführer, berät er heute Konzerne und mittelständische Unternehmen. Seit vielen Jahren arbeitet Ley als Dozent bei der dapr und wird von den Teilnehmern regelmäßig mit Bestnoten bewertet. Seine Schwerpunkte als Trainer liegen hier in den Bereichen Text- und Schreibtrainings sowie Presse- und Medienarbeit.

Die Termine: Intensivtraining Text-Expert*in

  • Düsseldorf: 30.11.bis 03.12.2020
  • Online: 22. bis 25.03.2021
  • Weitere Termine in Planung

Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de