dapr dual Arbeitgeber LogoDie Deutsche Akademie für Public Relations (dapr), Düsseldorf, vermittelt mit ihrem Karriereprogramm dapr.dual ab sofort wieder junge Kommunikationstalente an Agenturen, Unternehmen und Organisationen. Für das deutschlandweite Recruiting von Volontärinnen und Volontären sowie Trainees entstehen den Arbeitgebern keine Kosten. Bei Zustandekommen eines Arbeitsvertrags übernehmen sie die Finanzierung eines berufsbegleitenden Masterstudiums, das die dapr als Kooperationspartner der Donau-Universität Krems mit Präsenzmodulen in Düsseldorf durchführt. Ganz wichtig dabei: bei dapr.dual handelt es sich nicht um das klassische duale Modell mit wenig Anwesenheit im Job: Die Masterlehrgänge in den Fachrichtungen „Strategische Kommunikation und PR (MSc)“ und „Digitale Kommunikation (MSc)“ ermöglichen eine rund 90 prozentige Anwesenheit der Studierenden am Arbeitsplatz.

Schnelle Registrierung als Arbeitgeber lohnt sich

Interessierte Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber können sich kostenfrei und unverbindlich via dapr-Website für dapr.dual registrieren. Sie erhalten dann weitere Informationen sowie zeitnah auch konkrete Personalvorschläge für die Besetzung. Der Eintrittstermin in den Job muss dabei nicht an den Beginn des Studiums gekoppelt sein. „Je früher sich Arbeitgeber melden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, auch tatsächlich einige unsere Top-Kandidaten kennlernen und für sich gewinnen zu können“, sagt dapr-Geschäftsführer Nils Hille, der aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre weiß, wie schnell gute Kandidatinnen und Kandidaten vermittelt sind.

Auch die Nachwuchskommunikatoren mit Interesse an einem Volontariat oder einem Traineeship können sich jetzt hier per Formular für eine Teilnahme an dapr.dual registrieren. Sie werden dann passenden Arbeitgebern vorgestellt.

Informationen zu den Masterlehrgängen und den inhaltlichen Schwerpunkten der beiden Fachrichtungen finden Interessenten hier.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal