V.l.n.r.: Nils-Peter Hey, Klaus Finck, Alexandra Dellmeier, Stefan Levko und Matthias Holz.

Es gibt wieder eine BAW! 20 engagierte Marketing- und Kommunikationsexperten aus dem Netzwerk der früheren Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing wollten die über Jahrzehnte gewachsene Community und ihr großes Know-how nicht brachliegen lassen. Sie gründeten eine völlig neuartige Weiterbildungsakademie in München: Die „BAW Bayerische Akademie für Wirtschaftskommunikation eG“.

Der Aufsichtsrat und Vorstand der neuen BAW, Nils-Peter Hey (Aussichtsratsvorsitzender), Klaus Finck und Stefan Levko (beide Aufsichtsrat), Alexandra Dellmeier (Vorstandsmitglied) und Matthias Holz (Vorstandsvorsitzender) entwickelten gemeinsam ein neues Bildungskonzept auf der Basis einer Genossenschaft. Dabei richtet sich die Bayerische Akademie für Wirtschaftskommunikation an Unternehmen und Personen in allen Bereichen des Marketings.

„Die neue BAW ist eine Qualifizierungsstätte für Professionals und angehende Professionals in sämtlichen Bereichen des Marketings. Dabei setzen wir klar auf Präsenzveranstaltungen mit digitalen Erweiterungen. Nur so kann ein vertrauensvolles und tragfähiges Netzwerk vernünftig arbeiten und wachsen“, so Matthias Holz, Vorstandsvorsitzender der neuen Genossenschaft.

BAW eG LogoBereits im Frühjahr 2018 startet das erste Weiterbildungsangebot zum „Unternehmenssprecher BAW“: Das intensive Training ist für Unternehmens- und Pressesprecher sowie Führungskräfte und Unternehmer gedacht, die bereits erworbene PR-Kompetenzen professionalisieren wollen. Es macht die Teilnehmer fit für Extrem- und Krisensituationen. Zu den Ausbildern werden Referenten aus der internationalen Sprecherszene gehören. Das Weiterbildungsangebot der BAW wird nach und nach um weitere Themenblöcke ergänzt.

Neu an der BAW ist auch, dass sie wesentliche höhere fachliche und menschliche Anforderungen als üblich an ihre Dozenten stellen will. Eine anspruchsvolle Dozentenfortbildung soll eine gleichbleibend hohe Qualität des BAW Trainerpools gewährleisten. Ein weiteres Novum ist die bislang unübliche Rechtsform der Akademie. Als Genossenschaft ist die neue BAW die erste und einzige Akademie von Mitgliedern für Mitglieder. Die Mitglieder sind gemeinschaftlich Eigentümer, Mitbestimmung inklusive.

„Eine BAW, die ihren Mitgliedern gehört, ist ein sehr charmanter Gedanke. So knüpfen wir ein starkes Netzwerk aus Mitunternehmern, denen die Entwicklung der BAW eine gemeinsame Herzensangelegenheit ist. Jedes Mitglied hat die gleichen Rechte und kann sich im Rahmen seiner Qualifikation einbringen. Interessierte können sich über unsere BAW-Beteiligungsplattform direkt online anmelden. Neben dem ideellen Gewinn profitieren Mitglieder von besonderen Konditionen für sämtliche Qualifizierungsangebote. Auch eine Beteiligung am Gewinn ist denkbar“, so BAW Aufsichtsratsvorsitzender Nils-Peter Hey.

Hintergrund: Die Genossenschaft der neuen BAW knüpft an die Tradition der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing e.V. an, die 2016 ihre Pforten schloss. Sie hatte in ihrer 67-jährigen Geschichte an die 30.000 Absolventen hervorgebracht. Zu den Mitgliedern der Bayerischen Akademie für Wirtschaftskommunikation gehören vor allem Angehörige des ehemaligen Vereins, also Absolventen und Dozenten, aber auch Organisationen und Unternehmen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal