BCM 2021 Header blau31 verschiedene Preisträger aus fünf Ländern durften sich am Abend 17. Juni über die Auszeichnung mit dem Best of Content Marketing Award 2021 freuen. In einer Online-Preisverleihung vergab das Content Marketing Forum (CMF) 57 der begehrten Holzwürfel (Foto). Neu in diesem Jahr: Auch das Publikum konnte per Online-Abstimmung seinen Favoriten wählen. Das Projekt Musik und Gesundheit von Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz lag in der Gunst der Zuschauer ganz vorne. Beim diesjährigen Best of Content Marketing Wettbewerb wurden 574 Arbeiten in 50 Kategorien eingereicht, davon 93 in der neuen Kategorie Corona Kommunikation. Wer die Preise im Einzelnen gewonnen hat, können Sie hier bei „cpmonitor.de“ nachlesen.

„Wir haben in diesem Jahr besonders viele unterschiedliche Preisträger – auch kleine Agenturen und Spezialanbieter, die wirklich herausragende Projekte auf die Beine gestellt haben,“ kommentiert Olaf Wolff, Vorstandsvorsitzender des CMF. „Der BCM hat wieder einmal die enorme Bandbreite und Kreativität unserer Branche unter Beweis gestellt.“

Bei aller Vielfalt der Preisträger durften sich doch einige Einreicher mehrfach freuen. Allen voran Territory mit acht, Serviceplan mit sechs und C3 Creative Code and Content sowie Axel Springer Solutions mit je fünf Goldwürfeln.

Zwei der Goldgewinner-Projekte wurden von der Jury so gut bewertet, dass sie zusätzlich mit einem Grand Prix ausgezeichnet wurden: “Das Magazin ‚Think:Act‘ von Roland Berger und die B2B Contentstrategie von E.ON wurden von der Jury geradezu euphorisch bewertet”, sagt Peter Matz, Vorstand und BCM Beauftragter des CMF, “das war ohne Frage Grand-Prix-würdig”.

Den Stream, die Cases der Publikumspreis-Kandidaten und alle Preisträger gibt es zum Nachlesen und Nacherleben hier auf der Website zum BCM-Award 2021.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de