2021 ist für die medical relations GmbH ein außergewöhnliches Jahr: Die auf Healthcare-Kommunikation spezialisierte PR-Agentur begeht ihr 40-jähriges Jubiläum. Mit vier Jahrzehnten voller Erfahrung und auch Erfolg versteht sich die inhabergeführte Agentur mit Sitz in Langenfeld (Rheinland) als einer der Vorreiter in der Gesundheitskommunikation und blickt dabei auf eine spannende Unternehmensgeschichte zurück. Anspruch der Agentur war und ist es nach eigenen Angaben stets, innovative und kreative Projekte und Kampagnen für ihre Kunden umzusetzen. Medizinische und wissenschaftliche Kompetenz, Branchenkenntnisse sowie differenziertes Beratungs-Know-how gehören bis heute zu den Säulen der Kommunikationsarbeit von medical relations.

Gegründet vor 40 Jahren als erste auf Healthcare spezialisierte PR-Agentur, ist medical relations auch heute noch einer der deutschlandweit führenden Player in der Gesundheitskommunikation. Den Anstoß zur Gründung gab der Mangel an Spezialisten unter den am Markt agierenden Agenturen in den frühen 1980er-Jahren. Agenturinhaber Dietmar Müller, der zu dieser Zeit noch als PR-Manager auf Industrieseite tätig war, erinnert sich: „Bei den Agenturen gab es damals kaum Ansprechpartner, die über fundiertes wissenschaftliches Fachwissen verfügten oder sich zumindest mit medizinischen Themen auskannten.“ Mit dem Ziel, dies zu ändern, gründete er im April 1981 die Agentur und legte damit den Grundstein für die bis heute anhaltende Unternehmensentwicklung.

Seither arbeitet medical relations mit einem interdisziplinär aufgestellten Team, bestehend aus Natur- und Geisteswissenschaftlern, für ein breites Kundenportfolio aus dem Pharma- und Gesundheitsbereich. Neben dem Fokus auf Rx- und OTC-Präparate besitzt die Agentur langjährige Erfahrung mit Medizinprodukten, Medizintechnik, Kliniken und Versicherungen. Der eigene Anspruch der Kommunikationsagentur, innovative und kreative Projekte und Kampagnen für ihre Kunden umzusetzen, ist bis dato geblieben. „Märkte, Medien und Kommunikationstools haben sich seit 1981 zwar rasant verändert. Das Ziel, unseren Kunden beständig inhaltlich hoch qualitative, aufmerksamkeitsstarke und vor allem wirkungsvolle Lösungen für die Gesundheitskommunikation anzubieten, haben wir dennoch bis heute stringent verfolgt“, so Müller. Von besonderer Bedeutung sei es für ihn dabei, sich stets neuen Herausforderungen zu stellen: „Gerade in Zeiten einer sich pausenlos wandelnden Kommunikationslandschaft ist es wichtig, am Puls der Zeit zu bleiben.“

Gute Kombination: Branchenkenntnisse plus hohe wissenschaftliche Kompetenz

Nach vier Jahrzehnten des Agenturbestehens existiert mittlerweile ein umfassendes Beratungs-Know-how. „Für unsere Kunden wollen wir Gesundheitskommunikatoren ,mit Herz und Verstand‘ sein. Basis dafür sind unser begeistertes und hoch qualifiziertes Team, langjährige Healthcare-PR-Erfahrungen und eine exzellente Vernetzung im Gesundheitsbereich“, betont Oliver Ehrnstorfer, der seit 2009 Geschäftsführer von medical relations ist und die strategische Entwicklung der Agentur in der Geschäftsleitung gemeinsam mit Wiebke Fernbacher und Marco Wenning vorantreibt.

In ihren Kundenbeziehungen setzt die Agentur ebenfalls ganz auf Langfristigkeit. „Mit Erfolg, denn viele unserer Kunden halten uns mittlerweile seit Jahren, teilweise Jahrzehnten, die Treue“, erklärt Ehrnstorfer. Auch mit Blick in die Zukunft sieht er die Agentur für die neuen Herausforderungen am Markt gerüstet. Die Ansprache von Ärzten und Verbrauchern beziehungsweise Patienten werde künftig zielgerichteter, selektiver und noch digitaler, so der Kommunikationsexperte. „Klassische Medien werden zwar auch weiterhin eine große Bedeutung haben, neue virtuelle Kanäle aber den stärksten positiven Trend aufweisen. Diesen Prozess wollen wir gemeinsam mit unseren Kunden begleiten und ihnen auch in Zukunft mit innovativen Ideen und Lösungen zur Seite stehen.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de