Eberle Robert KomChef Bistum FuldaDas war ein kurzes Gastspiel: Robert G. Eberle (59, Foto), erst seit August 2020 Leiter der Stabsabteilung Kommunikation und Pressesprecher des Bistums Fulda, verlässt seinen Arbeitgeber bereits wieder. Eberle, der zuvor bereits für die Bistümer Limburg und Freiburg bis als Kommunikationschef tätig war, hat entschieden, zu seiner Familie nach Südhessen zurückzukehren: Dort wird er ab Februar neue Kommunikations- und Digitalisierungs-Projekte für andere Institutionen steuern. Über die Gründe für seinen plötzlichen Abschied aus Fulda wurde nichts bekannt.

Eberle hatte im August 2020 die Aufgabe des Pressesprechers und die Leitung der neuen Stabsabteilung Kommunikation übernommen. Bischof Michael Gerber erklärte: „Als Leiter der Kommunikation hat Robert Eberle dem Bistum in kurzer Zeit viele wegweisende Impulse gegeben." Er verweist dabei zum Beispiel auf digitale Dialog- und Veranstaltungsformate sowie das runderneuerte Intranet des Bistums – mit täglich aktualisierten Editorials und stark gewachsenen Nutzerzahlen: "Robert Eberle hat intensiv an der Neustrukturierung der Bistumskommunikation gearbeitet. Wir danken ihm für seine Arbeit und sein Engagement und wünschen ihm für seine weiteren Pläne in Familie und Beruf alles Gute und Gottes Segen."

Im August 2020 hat Eberle als Pressesprecher die Nachfolge von Christof Ohnesorge (52) angetreten, der diese Aufgabe seit Mai 2002 innehatte. Ohnesorge übernahm auf eigenen Wunsch eine neue Aufgabe in der Diözese.

Zuvor war Eberle von 2006 an Pressesprecher und Leiter der Informations- und Öffentlichkeitsarbeit im Bistum Limburg, 2009 wechselte er als Pressesprecher und Leiter der Kommunikation in das Erzbistum Freiburg. Dort beriet er unter anderem auch den damaligen Weihbischof Michael Gerber, der nun Bischof von Fulda ist.

Vor seinen Einsätzen als Kommunikationschef katholischer Bistümer war Eberle fast zwanzig Jahre beim Hessischen Rundfunk (hr) tätig - zunächst als Reporter für Radio und Fernsehen und dann als Chef vom Dienst (CvD) in der Hörfunk-Themenplanung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de