Der diesjährige Kommunikationskongress am 17. und 18. September trägt der außergewöhnlichen Situation mit einem neuen Zukunftskonzept Rechnung, als bewährtes Gipfeltreffen der Kommunikatoren mit hybridem Format. Das Haupt-Event des Kongresses wird auch in diesem Jahr im bcc am Berliner Alexanderplatz stattfinden, mit reduzierter, limitierter Teilnehmerzahl und unter konsequenten Sicherheits- und Gesundheitsregeln. Darüber hinaus haben mehr Kommunikatoren als je zuvor über digitale Tickets die Möglichkeit, Diskussionen, Keynotes, Vorträge, Specials und Workshops interaktiv mitzuverfolgen.

Diese Chance zur Teilnahme bieten die Initiatoren auch den Kommunikatoren, deren Unternehmen die Krise wirtschaftlich sehr hart trifft. „Gemeinsam mit dem BdKom möchten wir Kommunikatoren, deren Organisationen die Krise unverschuldet wirtschaftlich besonders stark belastet, durch kostenfreie Online-Tickets die Teilnahme am diesjährigen Kongress ermöglichen“, so Torben Werner, Geschäftsführer von Quadriga. Die Anfrage nach diesen begrenzten Freitickets kann über die Website des Kommunikationskongresses eingereicht werden.

Alle Kongress-Teilnehmer können sich unter anderem auf relevante Impulse der folgenden Speaker freuen: Andreas Bartels, Head of Communications bei der Deutschen Lufthansa, Clarissa Haller, Head of Group Communications von Siemens, Alexander Bilgeri, Vice President Konzernkommunikationsstrategie, Konzernaussagen, Kommunikationskanäle bei BMW, Jessica von Dahlen, Head of Communications Region Middle East & Europe East von Linde, Thomas Mickeleit, Director of Communications von Microsoft, und Monika Schaller, Executive Vice President of Corporate Communications & Responsibility bei der Deutschen Post.

Ausführliche Informationen zum Programm, den Referenten sowie den multimedial zugängigen Themenfeldern und Ticketkontingenten des Kommunikationskongresses finden sich auf der Website zum Kommunikationskongress.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de