Christian Lüth (43), Partei- und Fraktionssprecher der Alternative für Deutschland (AfD), wurde am 24. April „mit sofortiger Wirkung freigestellt“. Das berichtete „Zeit online“ am 26. April. Nach einer arbeitsrechtlichen Prüfung habe Fraktionschef Alexander Gauland die Entscheidung selbst getroffen und den Fraktionsvorstand informiert. Ursache für den Rausschmiss war wohl Lüths Einstellung zum Nationalsozialismus. Lüth soll sich wiederholt selbst als „Faschist“ bezeichnet haben und mit Bezug auf seinen Großvater Wolfgang Lüth von seiner „arischen“ Abstammung gesprochen haben. (Quelle: „Zeit online“)


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de