Mirco Völker, Geschäftsführer fischerAppelt, play. (© fischerAppelt)

Der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V. (ASB), Köln, setzt sich als eine der größten deutschen Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen seit 130 Jahren für die Rettung von Leben ein. Diese Kernaufgabe – mit dem Versprechen: „Wir helfen hier und jetzt“ – soll ab 2019 um das Thema Organspende ergänzt werden. In einem mehrstufigen Pitch um die kommunikative Begleitung setzte sich die Hamburger Agenturgruppe fischerAppelt durch.

„Wir haben uns zum Ziel gemacht, mehr Organspender in Deutschland zu gewinnen, ein Thema, hinter dem der gesamte Bundesverband des ASB geschlossen steht”, sagt Ulrich Bauch, Bundesgeschäftsführer des ASB. „Mit fischerAppelt haben wir eine Agentur ausgewählt, die uns bei der Initiative tatkräftig unterstützen wird. Ihr Konzept überzeugte uns durch eine klare Strategie, starke Kreativität und die konsequente digitale Ausrichtung der Kampagne.“

Mirco Völker, Geschäftsführer fischerAppelt, play: „Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit dem ASB. Gemeinsam wollen wir das Bewusstsein stärken, dass durch mehr Organspenden mehr Leben gerettet werden können. Daher werden wir die Kreativ-Kampagne mit unserem gesamten Leistungsportfolio in Deutschland lancieren.“

Die strategische und kreative Entwicklung der Awareness-Kampagne umfasst die Bereiche klassische Werbung, Social Media, Digitale Assets, Bewegtbild- und Content-Produktion sowie die On-/Offline-Medialisierung.

Mit dem sehr relevanten Thema Organspende verfolgt der ASB u.a. auch das Ziel, die Wahrnehmung des Gesamtverbandes zu stärken. Flankierend zu den breit angelegten Kommunikationsmaßnahmen wird daher auch entsprechende Lobbyarbeit stattfinden, um die Bevölkerung besser über das Thema Organspende zu informieren. Der Start der Kampagne ist für Frühsommer 2019 geplant.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de