AIKA Vorstand 2019 (v.l.) mit Achim Weber, Marc Assenmacher, Meinert Jacobsen und Michael Wahrheit.

Die Allianz Inhabergeführter Kommunikationsagenturen (AIKA) hat auf ihrer Mitgliederversammlung in Frankfurt am Main Anfang Februar ihren neuen Vorstand gewählt. Achim Weber, Geschäftsführender Gesellschafter der HealthCare Agentur „acrobat“, wird zusammen mit seinem Stellvertreter Marc Assenmacher (assenmacher network), mit Schatzmeister Meinert Jacobsen (marancon) und Michael Wahrheit (wahrheitdesign) die nächsten zwei Jahre die Geschicke der Vereinigung bestimmen.

Das zentrale Projekt des Vorstands soll die Auseinandersetzung mit der „Agentur der Zukunft“ bilden. Die Auswirkungen von Digitalisierung, new work und Personalnot werden nach Ansicht von Weber und seinen Kollegen die Agenturen auch weiterhin vor gewaltige Herausforderungen stellen. Durch die Struktur der Allianz, in der Agenturen und Dienstleister aus der gesamten Branche vertreten sind, können die damit verbundenen Fragestellungen disziplinübergreifend diskutiert und eingeordnet werden.

„AIKA steht für eine leistungsfähige und zukunftsorientierte Allianz. Unsere Partner-Agenturen und ihre Kunden profitieren von der vielschichtigen, starken Fachkompetenz. Das ist unser Alleinstellungsmerkmal“, umreißt Weber die Positionierung der Vereinigung. Das Profil soll in den nächsten Wochen und Monaten weiter geschärft und für neue Mitglieder noch attraktiver gestaltet werden. Alle neuen Ideen und Konzepte werden im Umfeld einer großen Veranstaltung präsentiert, die 2019 zum zehnjährigen Jubiläum der Allianz stattfinden soll. Weber: „Der Vorstand hat eine umfangreiche Agenda. Die Branche wird von uns hören.“

Zurzeit sind mehr als 30 Agenturen Mitglied der 2008 gegründeten Allianz Inhabergeführter Kommunikationsagenturen. Das Netzwerk verbindet Agenturen aus Deutschland mit dem Ziel, erfolgreiches Unternehmertum in der Kommunikationsbranche zu fördern. AIKA-Agenturen arbeiten für Kunden aus allen Branchen – langfristige Kundenbeziehungen und eine hohe Qualität zeichnen sie aus.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung