Mona Küppers (2.v.l.) mit Vertreterinnen und Vertretern der DPRG-Landesgruppe NRW.

"Ivanka Trump vervielfachte die Zahl interessierter Journalisten“. Nicht nur diese Erkenntnis teilte Mona Küppers beim Talk mit der NRW-DPRG. „Kommunikation für den Deutschen Frauenrat – Die schweigende Stimme der Mehrheit?“ war das Thema des Abends. Mit Mona Küppers war die Vorsitzende des Deutschen Frauenrats Gast und Gesprächspartnerin des Abends. Die 63-Jährige erzählte der DPRG-Landesgruppe NRW unter Anderem patriarchalische Anekdoten und warum sie so genau Bescheid weiß über die Sache mit Ivanka Trump.

Mona Küppers ist viel unterwegs. Ihre zahlreichen Ehrenämter kann sie ausüben, weil sie Zuhause einen Mann hat, der sie unterstützt. Das erzählt Küppers so, wie es sein sollte: wie das Normalste auf der Welt.

Küppers berichtet von „Glückwünschen“ von Männern nach ihrer Wahl zur Vorsitzenden des Deutschen Segler-Verbands – von Männern, die bis heute nicht mit ihr reden und sich sehnlichst einen Mann an die Spitze des Verbandes zurückwünschen. Aber das stoppt sie nicht auf dem eingeschlagenen Weg: Es hat sie alles nicht bremsen können. Vielmehr wurde sie angestachelt, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen: gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen in allen gesellschaftlichen Bereichen. Vielfalt macht das Leben nicht nur bunt, es bereichert unsere Gesellschaft. Viel sei noch zu tun, 2018 mehr als zuvor. Nicht zuletzt durch erzkonservative Strömungen verliert die Rolle der Frau an Bedeutung in der Gesellschaft. Küppers beobachtet diese Tendenzen sorgenvoll, besonders mit Blick auf die Europawahl 2019.

Somit ist die Rolle des Deutschen Frauenrates und all seiner Mitgliedsverbände mehr denn je eine wichtige und es gibt Erfolge, auf die sie stolz verweisen kann: Der Frauenrat bringt stellvertretend für seine 60 Mitgliedsorganisationen seine Positionen unter anderem auch in Gesetzgebungsverfahren ein. Zuletzt in die Gesetzgebung zum neuen Sexualstrafrecht, bekannt unter „Nein heißt Nein“, mit dem sexualisierte Übergriffe strafrechtlich schärfer geahndet werden können als zuvor.

Ein Höhepunkt ihres bisherigen Wirkens für Gleichberechtigung war die Ausrichtung des W20-Gipfels in Berlin 2017. Der Deutsche Frauenrat, ein überparteilicher, überkonfessioneller Verband, der Interessen von etwa zwölf Millionen Mitgliedern aus Deutschland bündelt, wurde gemeinsam mit dem VdU mit der Durchführung betraut.

Noch nie habe ein G20-Vertrag so sehr die Handschrift der W20 getragen, wie die Abschlusserklärung 2017, sagt Küppers. Das sei ein Erfolg gewesen, der von vielen Medien gar nicht aufgegriffen worden sei. Und das obwohl die Teilnahme der US-Präsidententochter Ivanka Trump dazu führte, dass die Zahl der Journalisten sprunghaft um mehrere Hundert anstieg.

Eine weitere Erkenntnis des Abends war, dass Frauen sich oftmals zu zurückhaltend selbst vermarkten. Die laute Selbstdarstellung mancher Männer ist für die Karriere dienlicher, als die Zurückhaltung vieler Frauen, trotz besserer Leistungen. Das unterschiedliche Kommunikationsverhalten wurde auch in der Publikumsdiskussion deutlich: die Fragerunde nutzten vor allem die männlichen Zuhörer. Sie drückten ihren Unmut darüber aus, dass in der Kommunikationsbranche mehrheitlich Frauen arbeiten, sich das aber nicht in den Führungspositionen niederschlage. Der weibliche Nachwuchs der DPRG-Studierendengruppe von der Westfälischen Hochschule suchte erst im Anschluss das persönliche Gespräch über Gleichberechtigung mit der Ratsvorsitzenden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de