Von links: Raymond Li, Ansgar Zerfass, Hung Yu, Werner Süss und Bob Stewart nach der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung in Hong Kong. (© Bonnie Chiu, HKBU)

Eine globale Erfolgsgeschichte wird fortgesetzt: Professor Huang Yu, Dekan der Communication School der Hong Kong Baptist University (China), Professor Robert K. Stewart, Director der E. W. Scripps School of Journalism der Ohio University (USA) und Professor Ansgar Zerfaß von der Universität Leipzig unterzeichneten Ende November 2018 in Hong Kong eine Vereinbarung zur Fortsetzung der Triangle Capstone Classes der drei Universitäten in den nächsten fünf Jahren (2019-2023).

The Honourable Carrie Lam, Regierungschefin von Hong Kong, betonte und lobte die Einzigartigkeit dieser Initiative in ihrer Festrede zum 50-jährigen Jubiläum der HKBU School of Communication am gleichen Abend vor mehreren hundert geladenen Gästen: "Known as the 'global triangle,' the cooperation includes study trips for students from the three universities and a continuing series of media seminars conducted by professors from all three institutions."

Konkret werden pro Jahr drei jeweils einwöchige Seminare in Leipzig, Athens (Ohio) und Hong Kong durchgeführt. Geleitet werden diese von einem Dozententeam von allen Standorten. Aus Leipzig ist zudem immer Honorarprofessor Werner Süss als Spiritus Rector des Programms mit dabei. Eine Gruppe von etwa sechs Studierenden von jedem Standort arbeitet gemeinsam in gemischten Teams an einer Fallstudie zur strategischen Kommunikation, meist einer globalen Kampagne. Die Studierenden erhalten außerdem einen Einblick in aktuelle Forschungsergebnisse der beteiligten Institute, nehmen am Studienbetrieb und Studentenleben auf einem anderen Kontinent teil, und knüpfen Kontakte mit Kommilitonen, die künftig ebenfalls in der globalen Kommunikationsbranche arbeiten werden. Mehr Informationen zum Studiengang und zu den Cpastoen Classes unter www.communicationmanagement.de.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de