Das obligatorische Siegerfoto am Ende des Abends. (© PR-Journal)

An Appellen zu Haltung, Mut und Wertschätzung mangelte es nicht. Bei der Winners Night anlässlich der Vergabe der diesjährigen „PR Report“-Awards in Berlin war viel die Rede von gegenseitigem Respekt, der selbst bei konträren gesellschaftlichen Diskussionen gewahrt werden müsse. Ob „PR Report“-Chefredakteur Daniel Neuen oder Jury-Mitglied Gabriele Hässig von Procter & Gamble – sie nutzten die Gelegenheit vor den 450 Gästen, ein Statement für einen offenen und wertschätzenden gesellschaftlichen Diskurs abzugeben, der die Haltung Andersdenkender respektiere. Und 27 Preise wurden auch noch vergeben.

Kommunikatorin des Jahres

Die größte Beachtung fand dabei sicher der Award für die Kommunikatorin des Jahres. Ausgezeichnet wurde Antje Neubauer (Foto unten), die PR- und Marketing-Chefin der Deutschen Bahn. Die Laudatio hielt dabei kein Geringerer als der CEO der Deutschen Bahn, Richard Lutz (Foto unten). Schon mit der vertraulichen Ansprache „Liebe Antje“ klang an, dass da ein gutes Klima zwischen dem Konzernchef und seiner umtriebigen Kommunikationsmanagerin herrscht. Und selbst wenn man weiß, dass bei Beerdigungen und Preisverleihungen nicht immer die volle Wahrheit gesagt wird, so kam doch die ehrliche Wertschätzung zum Ausdruck, die Antje Neubauer von ihrem obersten Chef entgegen gebracht wird.

Lutz Richard CEO Dt Bahn Neubauer Antje PR u Market Chefin DBDie Zusammenarbeit verbinde einfach, sagte Lutz und attestierte Neubauer, dass sie ein Gespür für mutige Inszenierungen habe. Bei rund 150 Kampagnen, die sie im Jahr verantworte, schaffe sie es zudem, auch als Brückenbauerin aufzutreten – als Brückenbauerin zwischen Controlling und Marketing. Das sei eine Leistung an sich.

Neubauer selbst bedankte sich bei ihrem CEO umgehend für die Wertschätzung und Rückendeckung, die sie erfahre. Und auch ihr gesamtes Team vergaß sie bei ihrer kurzen Dankesrede nicht. Sie schloss mit einem Appell, der künftig sicher noch manchen Controllern in verschiedenen Unternehmen unangenehm aufstoßen wird: „PRler, packt euch die Marketingbudgets, wir müssen Marken inszenieren!“

Kommunikationsberatung des Jahres

RCKT Siegerfoto PRR Award 2018Zur Kommunikationsberatung des Jahres wurde RCKT (auf dem Foto das Agenturteam bei der Feier) gekürt. Die Berliner Kommunikationsagentur- Mehrheitsgesellschafter ist Rocket Internet –, ist nach ihrer Gründung vor etwa drei Jahren durchaus kritisch beäugt worden. Sie stand zunächst in dem Ruf, hauptsächlich Start-ups aus dem Samwer-Imperium zu betreuen. Doch davon ist inzwischen keine Rede mehr. Die Agentur hat sich etabliert ist klar auf Wachstumskurs. Sie zählt einige Großkonzerne zu ihren Kunden und hat sich mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus der Generation Digital Native den Ruf erarbeitet, die Digitalisierung verstanden zu haben. RCKT setzte sich im Urteil der Jury gegen die beiden Wettbewerber 365 Sherpas und achtung! durch.

Kampagne des Jahres

Beleg für den Erfolg von RCKT ist auch, dass die ADAC-Kampagne „Don’t call Mom“ als Kampagne des Jahres ausgezeichnet wurde. Als betreuende Agentur überzeugte RCKT mit ihrem Ansatz „Wir kümmern uns. Wir ersetzen deine Mutter“ die Jury gleich zweifach. Denn auch im Bereich Spezialkompetenzen – und zwar in der Rubrik Kreative Kommunikation – gewann die Kampagne einen „PR Report“-Award. Die Idee von „Don’t call Mom“: User sollten den ADAC alles fragen können, so dass der ADAC sich als digitaler Mobilitätshelfer positionieren kann. Dazu wurde eine WhatsApp-Line eingerichtet, in der davon reichlich Gebrauch gemacht wurde. Jetzt läuft die Kampagne themenspezifisch und rückt näher an die ADAC-Produkte wie beispielsweise Versicherungen heran.

Publikumspreis 2018

Den Publikumspreis gewann die Agentur fischerAppelt. Sie ging als Sieger aus der Live-Präsentation von insgesamt 25 Top-Cases hervor, die beim PR-Camp im Laufe des Tages vorgestellt wurde. Bei dem siegreichen Case ging es um die virale Recruiting-Kampagne, in deren Folge Teile des Digital-Teams der insolventen airberlin zu Beginn des Jahres 2018 von der Agenturgruppe fischerAppelt übernommen wurde.

Young Professional des Jahres

Zum Young Professional des Jahres wurde Katharina Lutermann gekürt, die als Referentin für Unternehmenskommunikation für die Schüchtermann-Klinik in Bad Rothenfelde tätig ist. Sie sie siegte beim diesjährigen Wettbewerb der #30u30-Crew, bei dem die Teilnehmer ein Konzept zum Thema Haltung erarbeiten und ebenfalls im Laufe des Tages beim PR-Camp vorstellen mussten.

achtung! gewinnt die meisten Awards

PR Report Award 2018 PreisDarüber hinaus wurden 22 Agenturen, Unternehmen und Organisationen für gute und erfolgreiche Kommunikationskampagnen und -projekte ausgezeichnet, die nach dem Urteil der Jury in den verschiedenen Kategorien besonders hervorstachen. Mit sieben Auszeichnungen gewann die Hamburger achtung! wie im Vorjahr die meisten Awards.

Nachfolgend sind alle Gewinner der 16. Auflage der „PR Report“-Awards aufgelistet:

Gold Awards

  • Kommunikationsberatung des Jahres: RCKT
  • Kommunikatorin des Jahres: Antje Neubauer
  • Kampagne des Jahres: Don't Call Mom – Call ADAC von RCKT für den ADAC
  • #30u30 – Young Professional des Jahres: Katharina Lutermann

Publikumspreis

  • #HiredAsATeam – die viralste Recruitingkampagne Deutschlands von Fischer AppeltSilber Awards

Awards im Bereich Corporate

  • Issues und Reputation Management, Krisen-PR: Reibungslose Castor-Transporte auf dem Neckar von Ketchum Pleon für EnBW Kernkraft
  • Interne Kommunikation und Change Management: #agiletransformation #change #nomorebuzzwords von der Comdirect bank
  • Corporate Social Responsibility: Deutschlands erster Zero-Waste-Beachclub von Ole Müggenburg für die Rindermarkthalle St. Pauli und Teamgeist / Teamgeist Nord
  • Kleine und mittlere Unternehmen: #HHILKHFD – Das Brauereiführer-Casting von Rlvnt und Grünes Zimmer für die Privatbrauerei Herrenhausen
  • Employer Branding: Die Rekordpraktikanten – ein Wahnsinns-Trip durchs Handwerk von A+O für den Zentralverband des Deutschen Handwerks

Awards im Bereich Marken und Produkte

  • Consumer Marketing: BVG x adidas – Der Ticket-Schuh von Achtung, Jung von Matt und GUD Berlin für die Berliner Verkehrsbetriebe
  • Business-to-Business: Own Business Girls von Achtung und Serviceplan fur Metro
  • Low Budget: Bayer versus WWF von fischerAppelt für Bayer
  • Healthcare: The Non-Smo-Car von Achtung und Jung von Matt Saga für die Techniker Krankenkasse
  • Technologie: The future of mobility – automated, connected, electrified von Bosch

Awards im Bereich Politik und Gesellschaft

  • Public Affairs: Das Gender Pay Gap Experiment von Achtung und Jung von Matt für Terre des Femmes
  • Non-Profit und Pro bono: Das Gender Pay Gap Experiment von Achtung und Jung von Matt für Terre des Femmes

Awards im Bereich Content-Kommunikation

  • Content-Strategie: Mali – der Auslandseinsatz der Bundeswehr von Castenow Communications für das Bundesministerium der Verteidigung
  • Social Media: Ein Sneaker wird Kultobjekt: BVG x adidas von Achtung, Jung von Matt und GUD Berlin für die Berliner Verkehrsbetriebe
  • Bild und Bewegtbild: Swiss Himmelsecho von Achtung für Swiss International Air Lines
  • Corporate Media – digital: Vorwerk Geschäftsbericht 2017 von Heureka für Vorwerk
  • Corporate Media – analog: Spielfeld – das Klubmagazin der TSG Hoffenheim von Derichs & Graalmann Kommunikation für TSG 1899 Hoffenheim

Awards im Bereich Spezialkompetenzen

  • Influencer und Media Relations: Ich mag, was du tust – eine handgeschriebene Influencer-Kampagne von Dederichs Reinecke & Partner für Importhaus Wilms / Impuls
  • Event- und Livekommunikation: Vfa-Veranstaltung Research on stage – 8 Forscher, 6 Minuten von Ressourcenmangel an der Panke für den Verband forschender Pharmaunternehmen
  • Internationale Kommunikation: Smart City – Simply. Connected. In your neighborhood von Laufer Neo für Bosch
  • Kreative Kommunikation: Don't Call Mom – Call ADAC von RCKT fur den ADAC
  • Digitale Innovation: Mali – Der Auslandseinsatz der Bundeswehr von Castenow Communications für das Bundesministerium der Verteidigung

Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de