v.l.n.r.: Charlotte Möller, Louisa Thoma, Clara Lamm, Annett Bergk, Marie Fuhr, Laura Möller

Am Freitag, den 9. November 2018, waren Clara Lamm, Beisitzerin im Bundesvorstand der DPRG, und Annett Bergk, Redakteurin des "PR-Journal", zu Gast beim Campus Relations e.V., der Studierenden Initiative mit Sitz in Münster. Die Mitglieder konnten an spannenden Vorträgen der Gäste teilnehmen und so interessante Einblicke in die PR- Branche und den persönlichen Werdegang der Referentinnen gewinnen.

"Traut euch! Engagement und Networking öffnet Türen!"

Den Einstieg machte Clara Lamm von der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG). Sie studierte Kommunikationswissenschaft in Münster und war fünf Jahre bei Campus Relations aktiv. Heute ist sie Beisitzerin im Bundesvorstand der DPRG und für den Bereich Nachwuchsförderung zuständig. Die vor 60 Jahren gegründete Gesellschaft mit mittlerweile über 2.000 Mitgliedern ist die in Deutschland älteste PR-Gesellschaft. Doch was würde PR-Interessierte erwarten, wenn sie Mitglieder in der DPRG wären?

Neben einem bundesweiten, gut gepflegten Netzwerk bietet eine Mitgliedschaft Zugang zu den jährlich 120-150 Veranstaltungen der DPRG und der DPRG-Jobbörse. Des weiteren können junge Erwachsene an Mentoren-Workshops teilnehmen, bei denen ihre Interessen individuell gefördert und unterstützt werden. Eine sehr wichtige Aufgabe von Lamm besteht in diesem Jahr darin, die Veranstaltung des DPRG Junior-Awards, eines PR-Wettbewerbs zur bundesweiten Förderung des PR-Nachwuchses, zu organisieren. Wer diesen Award für sich entscheiden möchte, muss bis zum 15. Januar 2019 ein Konzept einreichen. Dem Sieger winken neben einer Urkunde 1.000 Euro Preisgeld.

Auch Clara Lamm hat während ihres Studiums an dem Wettbewerb teilgenommen und ihn 2015, zusammen mit zwei Freundinnen gewonnen. Dieser Gewinn öffnete ihr damals - neben ihrem enormen Engagement bei Campus Relations - Türen für ihre berufliche Zukunft.

Viele Wege führen nach Rom (oder in die PR)

Annett Bergk, Redaktionsmitglied des PR-Journals und interims zuständig für Vertrieb und Marketing, informierte die Studierenden über ihren Weg in die PR-Branche und die Gründung ihrer eigenen Agentur. Sie gelangte über kleinere Umwege in ihren jetzigen Beruf. Sie studierte zunächst Kultur und Technik, durch einen Vortrag zur Krisenkommunikation wurde ihr Interesse für dieses Themengebiet geweckt und mithilfe eines Praktikums und der PR-Berater-Ausbildung konnte sie tiefere Einblicke in die Branche erhalten und machte schließlich einen Master in dem Bereich “Marketing und Communications”. Während des Masterstudiums las Bergk viele Bücher; so entstand ihr eigener Blog, durch den letztendlich auch das PR-Journal auf sie aufmerksam wurde.

Der treue Unterstützer von Campus Relations, das PR-Journal, wurde 1995 von Gerhard Pfeffer gegründet und enthält neben einer Website und einem wöchentlich erscheinenden, kostenlosen Newsletter auch eine Jobbörse mit zahlreichen Jobangeboten. Eine der jüngeren Rubriken des Journals liegt Annett Bergk besonders am Herzen: Das PR-Journal Plus, in dem aktuelle und interessante Videos und Podcasts veröffentlicht werden können, bietet auch den Studierendeninitiativen die Möglichkeit, Meinungen und Sichtweisen zu publizieren.

"Wir freuen uns immer wieder reflektiert zu bekommen, wie viel Raum uns Studierenden gegeben wird. Unsere Meinung zählt, auch über die Räumlichkeiten der Universität hinaus", sagen Paula Elsner und Marie Wältring, Mitglieder von Campus Relations.

Wappnen für den Berufsalltag

Ein gutes Zeitmanagement sowie die Fähigkeit, Termine und Deadlines zu priorisieren sind Kernkompetenzen in der PR, wie Clara Lamm und Annett Bergk bestätigen. Den Mitgliedern der Studierendeninitiative gaben die beiden mit auf den Weg, dass Praxiserfahrungen, in Form von Praktika und Nebenjobs oder Engagements in Vereinen wie Campus Relations neben dem theoretischen Studium von enormer Bedeutung sind. Der Mut und die Begeisterung für das, was man tut, sind wichtig.

Beide Referentinnen gehen mit starkem Beispiel voraus. Natürlich hat auch ihr Tag nur 24 Stunden. Doch diese Stunden effizient und leidenschaftlich zu füllen, ist der Schlüssel zum Erfolg!

Campus Relations dankt Annett Bergk und Clara Lamm vielmals, dass sie die weiten Wege auf sich genommen haben, um sie im schönen Münster vom Leben in der Berufswelt zu berichten - und natürlich dem PR-Journal und der DPRG, dass sie die beiden für einen halben Tag entbehren konnten.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung