PR Journal Podcast Marke 2018Vier Fragen und mögliche Antworten darauf haben die PR-Branche im Oktober besonders stark beschäftigt. In unserem Podcast greifen wir sie noch einmal auf und fassen die Diskussionen kompakt zusammen. Der Oktober-Podcast wird von Weber Shandwick gesponsert.
Frage 1:
Sollten CEOs selbst twittern? Die Berichterstattung in der PR- und Kommunikationsbranche im Oktober hat diese Frage quasi zum Thema des Monats gemacht. Das „PR-Journal“ hat fünf DAX-Unternehmen gefragt, aus welchen Gründen ihr CEO nicht auf Twitter vertreten ist, und inwieweit sie eine Social-Media-Präsenz von CEOs für wichtig halten. Den „PR-Journal“-Podcast für den Monat Oktober hier anhören.

Frage 2:
Wie professionell steuern PR-Chefs eigentlich ihre Unternehmenskommunikation? Auch diese Frage ist im Oktober viel beachtet worden. Warum? Eine gemeinsame Studie der Universität Leipzig mit der Unternehmensberatung Lautenbach Sass hat einen großen Nachholbedarf identifiziert. Zwar betonen die Kommunikationschefs die Wichtigkeit professioneller Tools, doch die Nutzung fällt eher schwach aus.
Frage 3:
Wie gelingt es Unternehmen in Zeiten des Fachkräftemangels ihre Arbeitgebermarke zu stärken? Im Oktober hat die Deutsche Akademie für Public Relations, kurz die DAPR, diese Frage aufgeworfen. Die Analyse fällt kritisch aus. Denn das Zusammenspiel zwischen HR und Kommunikation scheint aktuell die größte Hürde bei der Lösung des Problems zu sein.
Und dann steht da ja noch die 4. Frage im Raum, wie es weitergeht mit der Diskussion um den Wert der Berufseinsteiger. GPRA-Präsidentin Christiane Schulz hat für den November Antworten angekündigt. Zum einen wird sie im Interview mit dem PR-Journal einen Plan vorstellen, wie die Diskussion strukturiert fortgeführt werden soll, zum anderen steht sie beim PR Report Camp in Berlin am 13. November Studierenden, Professoren und Agenturvertretern Rede und Antwort.

Unter diesem Link bei Soundcloud und in iTunes (im iTunes Store einfach „PR-Journal“ in die Suchmaske eingeben und den Podcast starten) ist der neue Podcast ab sofort abrufbar.

Das Angebot richtet sich an alle, die sich schnell und unkompliziert informieren lassen wollen. Ob im Auto oder in der Bahn, Sie verpassen nichts. Realisiert wird das "PR-Journal"-Angebot in Kooperation mit Radio Office, der Sankt Augustiner Agentur für Radio-PR und Audiokommunikation im Internet.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de