PR Journal Podcast Marke 2018Mehr als 8.000 Zugriffe im „PR-Journal“ und darüber hinaus eine Reichweite von mehr als 32.000 auf Twitter und Facebook: Die Diskussion um den Wert von Berufseinsteigern in die Kommunikation hat ein erhebliches Echo in der PR- und Kommunikationsbranche nach sich gezogen. Wer die Diskussion mit dem Aufschlag von GPRA-Präsidentin Christiane Schulz und den Gegenreden der Studierenden, Professoren und Agenturvertretern nachvollziehen möchte, dem sei der neue „PR-Journal“-Podcast für den Monat September empfohlen.

Außerdem beschäftigt sich der Podcast noch mit der Frage, inwieweit Unternehmen stärker als bisher politisch Farbe bekennen sollten. Nicht erst in Folge der Chemnitzer Ereignisse meldeten sich im Sommer verschiedene CEOs zu Wort, die sich wie Siemens Chef Joe Kaeser klar gegen Rassismus und pro Integration positionierten. Auch auf dem Kommunikationskongress Ende September in Berlin wurden diese Themen unter der Überschrift „Mut“ diskutiert. Wir blicken noch einmal darauf zurück und schauen auch auf eine kritische Studie. Sie wies aus, dass knapp 60 Prozent der Bevölkerung von Unternehmen eher politische Neutralität erwarten.

Unter diesem Link bei Soundcloud und in iTunes (im iTunes Store einfach „PR-Journal“ in die Suchmaske eingeben und den Podcast starten) ist der neue Podcast ab sofort abrufbar.

Das Angebot richtet sich an alle, die sich schnell und unkompliziert informieren lassen wollen. Ob im Auto oder in der Bahn, Sie verpassen nichts. Realisiert wird das "PR-Journal"-Angebot in Kooperation mit Radio Office, der Sankt Augustiner Agentur für Radio-PR und Audiokommunikation im Internet.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung