Die Teilnehmer der „Discover-Hydropower-Tour“ von Voith.

Sechs Tage, vier Influencer, drei Länder, ein Abenteuer – für seine Wasserkraftsparte ist der Technologiekonzern Voith GmbH & Co. KGaA mit Stammsitz in Heidenheim an der Brenz gemeinsam mit der Agentur Text100 und B2B-Influencern auf große Tour gegangen. Reiseziel der #DiscoverHydropower Tour waren vier außergewöhnliche Wasserkraftwerke in Europa. Die Zielsetzung lautete: Aufmerksamkeit für das spannende Thema Wasserkraft zu generieren.

Wasserkraft und erneuerbare Energien sind ein Thema, das uns alle angeht. Ein weiteres Ziel war außerdem, die vielfältigen Produkte und Dienstleistungen von Voith in diesem Bereich zu zeigen. Mit Unterstützung der Influencer möchte Voith besonders die Zielgruppe der Energieexperten, Kraftwerksbetreiber und Investoren, aber auch alle Energie-Interessierten, ansprechen. Und zwar durch authentische, erlebbare Kommunikation, mit neuen Perspektiven und innovativen Formaten.

#DiscoverHydropower Tour: Gute Vorbereitung ist alles

Bei jedem Influencer-Projekt zahlt es sich aus, viel Zeit in die Auswahl geeigneter Influencer zu investieren. B2B-Influencer sollten bestenfalls Experten auf ihrem Gebiet sein, über gute Netzwerke und eine Social-Media-Affinität verfügen. Für die geplante Tour konnte Text100 etwa eine Energieökonomin, einen Energieberater, einen Branding-Experten für den Energie-Bereich sowie einen Experten zu den Themen Technologie und Energie, der sich mit der Frage beschäftigt, welche Auswirkungen neue Technologien auf die Energiegewinnung haben, gewinnen. Schon im Vorfeld der Tour klärte Text100 mit den Influencern ihre konkreten Interessen ab und schloss Kooperationsvereinbarungen – in denen auch rechtliche Angelegenheiten wie Einverständniserklärung für Foto- und Filmaufnahmen geklärt wurden. Einen Monat vor Reisebeginn begann die heiße Phase: Die Social-Media-Experten von Text100 posteten zahlreiche Teaser und Vorabinfos auf den Voith Social-Media-Kanälen, um schon in dieser Phase den Kampagnen Hashtag #DiscoverHydropower zu etablieren und auf die Tour aufmerksam zu machen.

Tipp zu Social Content für B2B: Gelungene B2B-Kommunikation setzt nicht „nur“ auf trockene Fakten, sondern macht komplexe Themen direkt erlebbar. Für erfolgreiche B2B Social-Kommunikation sollte deshalb auf innovative Formate, neue Kanäle und viele Video-Inhalte gesetzt werden. Einerseits weil diese besser ausgespielt werden, andererseits weil auch eine B2B-Zielgruppe aus „echten Menschen“ besteht, die sich für spannende und visuelle Inhalte interessieren. Setzen Sie außerdem auch Paid Content ein, zielgerichtet und auf die jeweiligen Kanäle ausgerichtet.

Tour-Startschuss am 10. Juni: Innovativer Content, innovative Formate

Voith und Text100 haben für die Tour drei unterschiedliche Wasserkraftwerktypen ausgesucht, um den Influencern die technischen Möglichkeiten und auch die Produktvielfalt in einer möglichst großen Bandbreite näherzubringen, etwa durch Führungen und Treffen mit Experten.

1. Station: Europas größtes drehzahlvariables Pumpspeicherkraftwerk in Portugal

Voith DiscoverHydropower Tour Bild2 TwitterDas Abenteuer begann in Portugal mit einem exklusiven Vortrag zum Thema „Energiespeicherung in der EU“ von Experten der EASE, dem europäischen Verband für Energiespeicherung. Der nächste Programmpunkt führte hoch in die Luft – und zwar mit einem Helikopter, um die beeindruckende Anlage eines Pumpspeicherkraftwerks mit den unterschiedlichen Reservoirs von oben zu betrachten. Die verschiedenen Transportmittel waren generell Teil des Reise-Konzepts, um Wasserkraft aus ganz neuen Perspektiven erlebbar zu machen. Mit dem Bus ging es dann unterirdisch zum Kraftwerk Frades II: Dieses sogenannte Kavernenkraftwerk ist nur über einen langen Tunnel zugänglich.

In Portugal wie auch bei den anderen Stationen teilten die Influencer regelmäßig Eindrücke und Inhalte auf ihren Kanälen, und Text100 war als Social-Media-Reporter für die Voith Kanäle im Einsatz. Das Film-Team schnitt unterwegs die Aufnahmen, die dank der eindrucksvollen Landschaft, oftmals mit der Drohne aufgenommen wurden. Insgesamt entstanden so 350 Posts in den verschiedensten Content-Formaten, mit über 1.050.000 Impressionen schon sechs Wochen nach dem Projekt. Hier hat es sich eindeutig ausgezahlt, dass schon im Vorfeld der Tour ein Schwerpunkt auf die Vorproduktion und die Auswahl der geeigneten Kanäle und Formate gelegt wurde. Im Fokus standen besonders Twitter, LinkedIn, YouTube und Instagram; mit innovativem Content-Formaten wie Live-Videos, Cinemagraph, Instagram Stories und auch Boomerangs sowie professionellen Case-Filmen.

2. Station Schottland: hocheffiziente Kleinwasserkraftanlagen

Malerischer geht’s nicht. In Schottland standen gleich zwei Kleinwasserkraftanlagen auf dem Programm: Loch Eilde Mor und Coiltie, beide in der Nähe des sagenumwobenen Loch Ness. Die Teilnehmer waren beeindruckt, wieviel Power in so einem relativ kleinen Kraftwerk steckt. Interessant waren auch die Einblicke des Kraftwerksbetreibers sowie von Voith Experten. Eine Führung ermöglichte spannende Inhalte für die Social-Media-Kanäle. Ein Live-Video von Nessi gab es leider nicht, dafür jedoch einen Cinemagraph von einem Ausflug in die Highlands.

Voith DiscoverHydropower Tour Bild4

Besichtigung des Kleinwasserkraftwerks Loch Eilde Mor.

3. Station Island: hochmodernes Laufwasserkraftwerk

Zum dritten Kraftwerk ging es weit nach Norden, zu einem mit modernster digitaler Voith-Technologie ausgerüsteten Laufwasserkraftwerk. In Budarhals in Island erwarteten die Influencer Einblicke in den Betrieb eines intelligenten Wasserkraftwerks und der Austausch mit Landes-Experten. Natur pur gab es auch auf einer Wanderung, um die karge und gerade deshalb so beeindruckende Landschaft hautnah zu erleben.

Voith DiscoverHydropower Tour Bild5

Vor dem Kraftwerk in Budarhals

Tipp: Auf alles vorbereitet sein! Reiseorganisation, Betreuung der Influencer und das Erstellen von Social-Media-Inhalten – auf einer Influencer-Tour müssen die Organisatoren vieles im Blick haben. Deshalb ist es ratsam, Beiträge möglichst mit einem gewissen Vorlauf zu planen, und sie zu geeigneten Posting-Zeiten zu veröffentlichen. Gleichzeitig sollte natürlich immer Raum für spontanen Content sein. Wichtig: Möglichst vorher abklären, ob auf allen Reisestationen ein ausreichender Netz-Empfang möglich ist, und sich gegebenenfalls auf schlechten Empfang einstellen.

Nach der Reise ist Zeit für langfristigen Beziehungsaufbau

Auf ein erfolgreiches Event folgt ein genaues Measurement anhand der definierten KPIs. Erfolgsmessung für B2B Influencer Relations kann durchaus eine Herausforderung sein: Im Gegensatz zu Instagram- oder YouTube-Stars, die für ihre Kooperationen professionelle Reichweitenmessung durchführen, ist dies für B2B-Influencer oft noch eher neu. Beispielsweise betreiben die Experten oft private statt Business-Accounts. Deshalb gibt es trotz sorgfältiger Messung oft eine gewisse „Dunkelziffer“ – auch „offline“-Netzwerke, wie zum Beispiel Konferenzen, lassen sich nicht so leicht messen. Eine Möglichkeit ist, dass alle Beteiligten ihre Accounts vorab mit einem Measurement-Tool verknüpfen. Audiense und Traackr bieten hier gewisse Möglichkeiten, jedoch sind diese Tools eher auf B2C-relevante Netzwerke ausgerichtet.

Erfolgreiche Inhalte für die passende Zielgruppe

Voith DiscoverHydropower Tour Bild6 Video.pngDer Case-Film bietet einen Überblick über die gesamte Tour.

Bleibt noch zu erwähnen: Die #DiscoverHydropower Tour war sehr erfolgreich, hinsichtlich des erstellten Contents, des erfolgreichen Hashtags #DiscoverHydropower und der hohen Interaktions-Raten mit beispielsweise mehr als 1.050.000 Impressionen schon sechs Wochen nach Projektende und mit mehr als 13.000 Interaktionen von Nutzern auf vier verschiedenen sozialen Netzwerken. Bereits bei der Auswahl der Influencer legte Text100 besonderen Fokus darauf, dass deren Follower mit der Zielgruppe von Voith übereinstimmen, so beispielsweise Entscheidungsträger aus dem Bereich der erneuerbaren Energien. Deshalb wurden die Social-Media-Inhalte nicht nur von vielen, sondern auch von den „richtigen“ Nutzern gesehen.

Marian Möbius, Manager Product & Corporate Communication EMEA & Projektleiter der Tour, sagt über die die Tour: „Durch die Zusammenarbeit mit B2B-Influencern möchten wir vertiefte Einblicke in das relevante Thema Wasserkraft ermöglichen, und dabei sowohl für unsere Zielgruppe als auch für die Influencer echten Mehrwert bieten. Dies ist uns mit der #DiscoverHydropower Tour sehr erfolgreich gelungen.“ Ein weiterer wichtiger Erfolg sind die Erlebnisse und neuen Erkenntnisse für die Reiseteilnehmer selbst. Solch positive gemeinsamen Erfahrungen sind der beste Startschuss für langfristige Beziehungen mit Influencern.

Krebs Verena Agentur Text 100Herbst Janine Agentur Text 100Über die Autorinnen: Verena Krebs (links) und Janine Herbst (rechts) sind als Senior Consultant Content & PR und Digital & Social Media für die globale Marketing- und Kommunikationsagentur Text100 mit Sitz in München tätig. Krebs ist Blog-Expertin und Teil des Redaktionsteams für einen B2B-Blog. Herbst hat acht Jahren Agentur-Erfahrung und besitzt fundierte Kenntnisse in digitaler Kommunikation mit besonderem Fokus auf Word of Mouth, Influencer und Social Media Marketing.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de