Der Kölner Online-Video und Content-Marketing-Spezialist Mediakraft hat den Pitch des Gemeinschaftswerkes der Evangelischen Publizistik (GEP) und der Arbeitsgemeinschaft der evangelischen Jugend (aej) gewonnen. Mediakraft unterstützt künftig die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) beim Aufbau eines eigenen YouTube-Kanals. Zum Auftragsumfang gehören Konzeption, Produktion und Betreuung des Kanals (Branded Channel) sowie der dazugehörigen Facebook-Seite und eines Instagram-Accounts.

„Glaube und YouTube, evangelisch und soziale Medien, Religion und Video: Geht das zusammen? Wir wissen es nicht wirklich und noch nicht, wir hoffen es aber! Sicher ist, es gibt auf YouTube viel zu wenig davon. Das wollen wir ändern. Die EKD suchte deshalb Konzepte für einen YouTube-Kanal für Jugendliche mit Gesamtstrategie für die sozialen Netzwerke,“ erläutert der Direktor des Gemeinschaftswerkes der Evangelischen Publizistik (GEP), Jörg Bollmann, den innovativen Ansatz, nach dem das GEP in Kooperation mit der aej auf die Suche ging.

„Neben dem von Mediakraft entwickelten Content-Konzept hat uns überzeugt, dass das erst 2011 gegründete Unternehmen in den Bereichen Online-Video und Social Media inzwischen über 1.000 Projekte erfolgreich umgesetzt hat.” Mediakraft verfügt über umfangreiche Erfahrung im Aufbau von Branded Channels für Unternehmen und Institutionen und deren effektiver Kommunikation.

Jugendliche sollen Antworten ihren Medien finden

Die Zielgruppe des YouTube-Angebotes sind Jugendliche im Alter zwischen 14 und 29 Jahren. Damit geht die evangelische Publizistik neue Wege, um junge Menschen für die Themen Glaube und Spiritualität zu erreichen. „Jugendliche fragen nach dem Sinn des Lebens. Und sie finden in ihren Medien auf Fragen zu Glaube und Spiritualität fast keine Antworten“, sagt aej-Generalsekretär Mike Corsa. „Das wollen wir mit dem neuen YouTube-Kanal ändern, um im Alltag junger Menschen mit unseren Antworten auf ihre Sinnfragen präsenter zu werden.“

Online-Videos werden beinahe täglich von fast zwei Dritteln der jungen Generation genutzt, während gleichzeitig Reichweite und Wirkung traditioneller Medien abnehmen. Mit ihrem Engagement auf YouTube will die evangelische Publizistik Jugendliche dort abholen, wo sie zu finden sind. Geplant ist, den Branded Channel im Frühjahr 2018 zu launchen.

Pionier-Projekt

„Mit unserem Konzept haben wir eine zukunftsweisende Balance gefunden, wie der Glaube auf YouTube für eine jüngere Zielgruppe relevant werden kann. Bei den Formaten setzen wir auf echte und authentische Inhalte direkt aus dem Leben unserer Protagonistin, da nur so Relevanz in der Zielgruppe erreicht werden kann”, erläutert Søren Kindermann, Head of Creative Business Development bei Mediakraft. „Wir freuen uns besonders auf die Zusammenarbeit mit dem GEP und Teil dieses Pionier-Projektes sein zu dürfen.”

Das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik mit Sitz in Frankfurt am Main ist das zentrale Mediendienstleistungsunternehmen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), ihrer Gliedkirchen, Werke und Einrichtungen. Es trägt neben der epd- Zentralredaktion unter anderem die Redaktionen des evangelischen Magazins „chrismon“ und des Internetportals „evangelisch.de“ und organisiert die Rundfunkarbeit der EKD.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung