Ab sofort können sich Führungskräfte und Mitarbeiter von Kommunikationsabteilungen und -agenturen wieder an einer der wichtigsten Studie zur Vermessung der PR-Branche und ihrer Entwicklung beteiligen. Der Fragebogen für den European Communication Monitor 2018 (#ECM18) ist bis Ende März auf dieser Website verfügbar. Die wissenschaftliche Studie wird von einem internationalen Forscherteam von 23 Universitäten unter Leitung von Ansgar Zerfaß, Professor für Strategische Kommunikation an der Universität Leipzig, durchgeführt.

Die Beantwortung des Fragebogens dauert etwa zwölf Minuten. Unter allen Teilnehmern werden fünf Amazon Echo Dots verlost und jeder Teilnehmer erhält kostenlos den Ergebnisbericht.

Im Fokus des diesjährigen Monitors stehen Themen wie die Bedrohung von Organisationen durch Fake News und wie man damit umgehen kann, die Bereitstellung von Informationen für das Top-Management und andere Entscheider, Führung in Kommunikationsmanagement und PR, Job-Zufriedenheit und Stress in der Branche sowie die Work-Life-Balance von Kommunikatoren. Darüber hinaus werden Eigenschaften exzellenter Kommunikationsabteilungen ermittelt.

Neben Ländervergleichen ermittelt die Studie auch Unterschiede zwischen Organisationstypen (Unternehmen, Non-Profit- und Regierungsorganisationen sowie Agenturen). Damit sind die Studienergebnisse für jeden in der Kommunikationsbranche und darüber hinaus relevant.

Der #ECM18 läutet gleichzeitig eine neue Phase der Zusammenarbeit zwischen PR-Wissenschaft und PR-Praxis auf einer globalen Ebene ein. Die in Europa gewonnenen Daten werden nicht nur durch parallele Befragungen in Asien-Pazifik und Lateinamerika ergänzt, sondern ab diesem Jahr auch erstmalig durch eine Erhebung in Nordamerika. Mit bislang über 50.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus über 80 Ländern stellt die Studienserie „Global Communication Monitor“ die weltweit größte und in dem Umfang einzige empirische Umfrage im Bereich Kommunikationsmanagement und Public Relations dar, die nach akademischen Standards konzipiert und aufbereitet wird.

Studienleiter Zerfaß betont: „Wir freuen uns, dass die Studie von den führenden Universitäten und Forscherinnen und Forschern aus ganz Europa und darüber hinaus mitgetragen wird. Das ermöglicht uns, eine dezidiert internationale Perspektive einzunehmen. Darüber hinaus ermöglichen es uns unsere Praxispartner, jedes Jahr spannende Themen in den Mittelpunkt zu rücken, sodass bereits die Mitwirkung bei der Befragung selbst interessante Einsichten verspricht“.

Die Nutzung der umfangreichen Studienergebnisse wird demnächst durch eine überarbeitete Website weiter verbessert. Neben Ergebnisberichten, Publikationen und Videos über die seit mehr seit zehn Jahren durchgeführte Langzeitstudie gibt es künftig auch interaktive Möglichkeiten, um die eigene Performance oder diejenige der eigenen Abteilung gegenüber vergleichbaren Praktikern/Organisationen zu benchmarken.

Der European Communication Monitor wird von der europäischen Forschungsgemeinschaft EUPRERA (European Public Relations Education and Research Association) sowie dem Verband europäischer Kommunikationsdirektoren EACD (European Association of Communica-tion Directors) durchgeführt. Die Studie wird unterstützt durch den Premiumpartner Prime Research, einem globalen Dienstleister für strategische Medienbeobachtung und Kommunikationsanalysen und Teil der Cision-Gruppe. Neu dabei ist die Wiesbadener Kommunikationsagentur Fink & Fuchs als Digital Communication Partner. Das akademische Team der EUPRERA umfasst 23 Professorinnen und Professoren renommierter Universitäten von Amsterdam bis Madrid und Mailand bis Moskau. Verstärkung erhält das Team seit ab diesem Jahr unter anderem durch Professorinnen der Universitäten Wien, Lissabon, Louvaine/Löwen und Zagreb.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung