Julia Wippersberg (PRVA-Präsidentin), Brigitte Mühlbauer (asoluto), Peter Kleemann (Vienna Int. Airport), v.li.n.re., © APA Fotoservice

Beim Neujahrsempfang des Public Relations Verbands Austria (PRVA) blickte Verbandspräsidentin Julia Wippersberg auf "ein Jahr der Superlative" zurück: Der höchste Mitgliederstand von 837 Mitgliedern aller Zeiten, 111 davon Newcomer. Dazu kommt ein aus Sicht des Verbands hervorragend angenommenes Mentoringprogramm, das im Dezember 2017 mit 13 Mentees begonnen hat. Der Empfang fand am 23. Januar in Wien statt. 

Über den Einreichrekord von 79 Einreichungen zum Staatspreis PR, davon gleich 17 für den Austrian Young PR Award, durfte man sich erstmalig freuen. Nicht zu vergessen die Besucherrekorde bei Veranstaltungen, allen voran die beiden Branchen-Highlights der „Österreichische Kommunikationstag“ mit 500 und „die PR-Gala des PRVA“ mit 300 Besuchern.

„Wir wollen die Service-Angebote des PRVA ausbauen und weiterhin konkrete Hilfestellungen und Empfehlungen wie zum Beispiel bei dem umfassenden Thema der Datenschutzgrundverordnung geben“, erläutert Wippersberg. Ein Schwerpunkt liegt weiterhin bei den PRVA Newcomern.

Im ersten Halbjahr setzt der Verband thematisch auf alle möglichen Aspekte der Digitalisierung. Hier wird der PRVA Licht ins Dunkel zu den verschiedensten Themen bringen wie Blockchain, Robot Journalismus & Chat Bots, Artificial Intelligence oder die Beziehung zwischen Mensch und Roboter. Darüber hinaus wird der „Österreichische Kommunikationstag des PRVA“ am 19. April 2018 ganz im Fokus von „Digitalen Arbeitswelten, Human Resources und Kommunikation“ stehen.

In 2018 gab es einen Vorsitz-Wechsel beim PR-Ethik-Rat: Sabine Einwiller, Professorin am Wiener Publizistik-Institut, hat den Vorsitz von Gabriele Faber-Wiener übernommen. Gabriele Faber-Wiener wird dem Rat als Mitglied erhalten bleiben. Auch beim stellvertretenden Vorsitz ist ein Wechsel erfolgt: Peter Kleemann vom Flughafen Wien folgte auf Brigitte Mühlbauer.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de