Brandenburgs Verkehrssicherheitskampagne geht ins 21. Jahr. Rechts in schwarzer Kleidung Verkehrsministerin Kathrin Schneider.

Die Verkehrssicherheitskampagne „Lieber sicher. Lieber leben“ geht in ihr 21. Jahr. Die Kampagne im Auftrag des Verkehrsministeriums Brandenburg stärkt seit 1997 die Verkehrssicherheitsarbeit in allen Bereichen. Brandenburgs Verkehrsministerin Kathrin Schneider sagte: „Die Kampagne ist zum festen Bestandteil der Verkehrssicherheitsarbeit der Landesregierung geworden. Seit 1997 persönlich mit „Lieber sicher. Lieber leben“ befasst ist Michael T. Schröder.

Mit seiner Agentur ORCA Affairs feiert er nun das 20-jährige Jubiläum der Kampagne. „Als ich 1997 – damals als Geschäftsführer von ABC Euro RSCE Berlin – vom Verkehrsministerium Brandenburg beauftragt wurde, eine dialogorientierte Kampagne zur Verkehrssicherheit zu konzipieren, ahnte keiner, dass dies die am längsten laufende Kampagne in diesem Themenfeld in Deutschland werden sollte“, so Schröder, heute CEO von ORCA Affairs Berlin.

Angesichts der besorgniserregenden Unfallzahlen in den 90er Jahren war es notwendig, die Verkehrssicherheitsarbeit in allen Bereichen zu verstärken. Inzwischen kommen deutlich weniger Menschen auf unseren Straßen ums Leben oder werden verletzt. Aber es sind immer noch zu viele. Deshalb wird die Kampagne auch in den kommenden Jahren fortgesetzt.

Seit dem Start der Kampagne 1997 waren „Schutzengel und Schutzbengel Dialogteams“ auf rund 730 Einsätzen in Discos unterwegs. Das „Zebra-Theater“ erreichte mehr als 35.000 Kinder bei rund 340 Schuleinsätzen. Seit dem ersten Spot „Tacho“ 1997, für den Campino die Musik schrieb, sind bis heute 13 Spots in Kooperation mit der Filmhochschule Babelsberg für den Einsatz in Kinos entstanden. 2017 gewann der jüngste Kino-Spot der Kampagne den Deutschen Wirtschaftsfilmpreis.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de