Von links: Kai Ebert, Roman Hilmer, Sascha Zimmer und Franziska von Lewinski von Fork Unstable Media. (© Fork Unstable Media)

Nachdem Fork Unstable Media den Umsatz in 2016 mehr als verdoppelte, wächst die Digitaltochter der fischerAppelt-Gruppe 2017 um weitere 20 Prozent. Heute zählt die Agentur über 90 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg und Köln. Im Januar 2018 eröffnet eine weitere Dependance in den Berliner Wonderland Studios. Die Leitung für das Team – darunter auch zwei ehemalige Mitarbeiter des ECommerce-Teams von airberlin – übernimmt zunächst kommissarisch Kai Ebert, der auch für den Hamburger Standort zuständig ist.

Perspektivisch soll die Digitalagentur aber auch an den anderen Standorten der Agenturgruppe wie München weiter auf- und ausgebaut werden. In Köln verantwortet Sascha Zimmer die Standortleitung.

Fork Unstable Media feiert in diesem Jahr den 21. Geburtstag und positioniert sich als digitale Kreativagentur. „Kultur und Identität sind bei Fork stark und wichtig, wenn auch schwer greifbar. Das ist die ‚Fork-Magie’, die keiner in Worte fassen kann”, sagt Franziska von Lewinski, Digital-Vorständin bei fischerAppelt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de