Und noch ein Netzwerk unabhängiger Kommunikationsagenturen. Wie das „Handelsblatt“ am 14. November berichtete, haben sich acht Werbe- und Kommunikationsagenturen, darunter auch A&B one zur Werbe-Holding 100percent zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sie sich gegen die zunehmende Fragmentierung der Agenturlandschaft stemmen. Initiator und Kopf des Netzwerks ist Henk Slagman, Inhaber der Hamburger Werbeagentur where is the beef.

Mit vereinten Kräften wollen die Agenturen ihre Kunden darin unterstützen, den „Blick auf das Großeganze“ nicht aus dem Auge zu verlieren. Auf der Website von 100percent heißt es dazu: „Komplexität ist die Realität von heute. Alles wird vielschichtiger, dynamischer, zunehmend komplexer. Allzu oft entstehen Lösungen, die aus einer individuellen Perspektive funktionieren, aber den Blick auf das ‚Großeganze‘ verlieren.“ Das Versprechen an die Kunden lautet: „Wir helfen Unternehmen ihre Mission zu 100% zu definieren und dann 100% durchzusetzen.“

Folgende Agenturen gehören zu 100percent: Metzler: Vater live GmbH, brandroom GmbH, A&B one Kommunikationsagentur GmbH, Oevermann Networks, where is the beef?, Westpress GmbH & Co. KG, Die Mediafabrik und Orca Campaign GmbH. Die auch weiterhin eigenständigen Agenturen haben insgesamt 600 Mitarbeiter. Die Zusammenarbeit im Netzwerk soll projektweise erfolgen und immer unter der Führung einer Kommunikationsdisziplin erfolgen.

Inspirator von 100percent war Henk Slagman. Der gebürtige Holländer war in den letzten 20 Jahren selbständig. Mit Slagmans Werbeagentur wurde er Newcomer Agentur des Jahres. Mit Jan Ritter führte er gemeinsam RitterSlagman. Vor seiner Selbständigkeit war er CEO bei Springer und Jacoby in Hamburg. Erfahrungen mit internationalen Agenturen wurden geprägt von BBDO, JWT, Leo Burnett und Eurocom.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de