Die Kommunikationsverbände* BVDW, CMF, FAMAB, GWA, GPRA und OMG zeigen sich zufrieden mit den Ergebnissen ihrer gemeinsamen Employer Branding Kampagne. Laut einer internen Umfrage bewerten sowohl Mitgliedsagenturen als auch Agentursurfer die Kampagne als gelungen. Auch die allgemeine Resonanz in der studentischen Zielgruppe ist positiv ausgefallen. Entsprechend haben die Verbände entschieden die Kooperation im Jahr 2018 im gleichen Umfang fortzuführen.

Schon während die Kampagne 2017 noch lief, hat das „PR-Journal“ mehrfach über die Kampagne und das Zwischenfazit der Beteiligten berichtet.

Unter dem Motto „Mach was draus. Komm in die Agentur!“ haben die sechs führenden Kommunikationsverbände im Mai 2017 ihre Agenturkampagne gestartet, um den Nachwuchs für die Branche zu begeistern. Viele Studenten sind dem Kampagnenaufruf gefolgt – auf Social Media Kanälen, an Hochschulen und auf der Kampagnenwebsite haben sie sich über die vielfältigen Jobs in Kommunikationsagenturen informiert; 67 ausgewählte Studenten haben im Rahmen der Kampagne zwölf Wochen lang die Chance genutzt durch sechs Agenturen zu surfen und konnten so die Vielfalt der Agenturbranche hautnah erleben.

Zum Abschluss der Kampagne haben die Verbände ihre Mitglieder und die Praktikanten um ihr Feedback gebeten. Laut der anonymen Umfrage unter den Agentursurfern können sich nach dem Praktikum 77,3 Prozent vorstellen später mal in einer Agentur zu arbeiten. Ein Ziel der Kampagne war es, das Image von Agenturen als Arbeitgeber zu verbessern beziehungsweise mit Vorurteilen aufzuräumen. Bei den Surfern scheint das gelungen zu sein: 47,7 Prozent der Agentursurfer sagen, dass sich ihr Bild von Agenturen nach dem Surfing verbessert hat; bei 45,5 Prozent wurde das Bild bestätigt. Ganze 97,7 Prozent der Praktikanten würden das Agentursurfing weiterempfehlen.

Auch die teilnehmenden Mitgliedsagenturen ziehen nach dem Surfing positive Bilanz: 75 Prozent waren sehr zufrieden beziehungsweise zufrieden mit der Auswahl der Praktikanten. Eine große Mehrheit (85 %) könnte sich vorstellen in Zukunft mit einem der Surfer zusammen zu arbeiten. Über 90 Prozent der befragten Agenturen hätten auch grundsätzlich Interesse im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Kritsch sehen alle Befragten den relativ kurzen Bewerbungszeitraum. Zudem wünscht sich der Großteil der Agenturen (über 73 %) wie auch viele Studenten für das kommende Jahr ein kürzeres Praktikum mit weniger Stationen.

 „Uns freut das positive Feedback von unseren Mitgliedern und den Agentursurfern“, sagt Christiane Schulz, Präsidentin der GPRA und Projektverantwortliche der Employer Branding Kampagne. „Wir werden die Kampagne in 2018 mit einigen Modifikationen gemeinsam mit den anderen Verbänden fortführen. Die ersten Gespräche mit den Verbandskollegen und möglichen Kooperationspartnern sind schon im Gange.“

Die Kampagnenwebsite wird auch in 2018 der Hub der Kampagne sein. Ab Januar 2018 kann man sich hier wieder für das Agentursurfing bewerben.

* = Für alle, die mit den Kurznahmen der Verbände nicht vertraut sind, hier die Auflösung:

  • BVDW = Bundesverband Digitale Wirtschaft
  • CMF = Content Marketing Forum
  • FAMAB = Kommunikationsverband e.V. (Messebauer und Eventagenturen)
  • GWA = Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA
  • GPRA = Gesellschaft PR-Agenturen
  • OMG = Organisation der Mediaagenturen

Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de