Media makis gehört nun zum Faktenkontor

Faktenkontor baut seine Digitalkompetenz weiter aus: Die Hamburger Kommunikationsberatung hat die auf Corporate Social Media spezialisierte Digital-Agentur media makis von der Modus Werbung GmbH übernommen. Der Schwerpunkt des Faktenkontors liegt bisher im Business-to-Business-Bereich (B2B) und der Entwicklung medienübergreifender Kommunikationsstrategien. Media makis ergänzt dies durch langjährige Erfahrung im proaktiven Community-Management für die Social-Media-Kanäle großer Kunden aus dem Business-to-Consumer-Feld (B2C).

Die 2010 gegründete Agentur Media makis verantwortet unter anderem die zeitnahe Social-Media-Kommunikation großer internationaler Fashion & Beauty Marken und der bekannten Videospiel-Einzelhandelskette „GameStop“.

Kompatible Unternehmenskulturen und sich gegenseitig ergänzende Kompetenzen machen aus Sicht von Roland Heintze Sinn: „Beide Agenturen eint der strategische und zielgruppenorientierte Ansatz in der Kommunikation", so der Geschäftsführende Gesellschafter des Faktenkontors. "Gleichzeitig ergänzen wir uns in unseren Fähigkeiten, Branchen-Know-how und Kundenkreis. Deswegen erwarten wir starke Synergieeffekte und ein kräftiges, gemeinsames Wachstum."

Als neuen Geschäftsführer und Mitgesellschafter von media makis konnte das Faktenkontor Michael Reuter gewinnen. Der Experte für digitales Marketing war zuvor als Geschäftsführer einer Berliner Performance Marketing Agentur tätig. Auch Reuter verspricht sich viel von der Zusammenarbeit: "Zunächst werden wir unsere Kompetenzfelder in Richtung Digitalstrategie und ganzheitliches Digital-Marketing auf allen Kanälen weiter ausbauen."

Unter Reuters Ägide wird media makis seine Geschäfte eigenständig fortführen und weiterentwickeln. Der Name der Agentur geht auf eine Gruppe Primaten zurück, die früher als Halbaffen bezeichnet wurden.

Die oft großäugigen und kommunikationsstarken Makis leben in tropischen Wäldern. Im übertragenen Sinne dienen die media makis ihren Kunden als ortskundige Wegweiser im Dschungel der Digitalkanäle.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de