Alexandra Ortloff (links) und Johanna Hille (r.)

Bärbel Hestert-Vecoli (44) verlässt Weber Shandwick und wechselt zu Burson Marsteller. Bei ihrem neuen Arbeitgeber wird sie Leiterin des Standortes Berlin und seiner Public Affairs Practice. Zuvor arbeitete sie über 16 Jahre für Weber Shandwick, zuletzt ebenfalls als Standortleiterin und Head of Public Affairs in Berlin. Der Abgang von Hestert-Vecoli führt bei Weber Shandwick zu einer Neuaufstellung am Standort Berlin. Alexandra Ortloff übernimmt den Bereich Public Affairs und Johanna Hille baut Employee Engagement / Change Management aus.

Hestert-Vecoli (44) wird in ihrer neuen Funktion bei Burson Marsteller als Managing Director Mitglied des deutschen Executive Committees und Management-Teams der Agentur. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe bei Burson-Marsteller und die Zusammenarbeit mit dem strategisch starken Team am Berliner Standort“, so Hestert-Vecoli. Sie berichtet direkt an Alexander Fink, CEO von Burson-Marsteller in Deutschland.

Zum Abschied von Hestert-Vecoli sagte Christiane Schulz, CEO von Weber Shandwick Deutschland: „Bärbel hat in den letzten Jahren wesentlich zur Weiterentwicklung des Standorts beigetragen, ich danke ihr dafür und Wünsche ihr alles Gute für den weiteren Weg.“ Die Führung der Public Affairs Practice übernimmt zum 1. Januar 2018 Alexandra Ortloff. Die Politikexpertin ist seit 2015 bei Weber Shandwick und war davor in der Beratung sowie in der Politik tätig.

Johanna Hille, seit 2010 bei Weber Shandwick in der Corporate Communications tätig, wird künftig den Ausbau des Bereichs Employee Engagement und Change Management verantworten. Damit will die Agentur auf die wachsenden und neuen Kommunikationsherausforderungen ihrer Kunden und einen gestiegenen Bedarf an Beratung in diesem Feld reagieren. Gleichzeitig übernimmt Johanna Hille die Leitung des Berliner Standortes.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de