Ein Blick auf die Fazit-Website.

Und noch eine neue Kommunikationsagentur, die unter dem Dach und dem Namen einer Zeitungsmarke den klassischen Agenturen Konkurrenz machen will. Unter dem Namen Fazit Communication GmbH bündeln die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH und die Mediengruppe Frankfurt ihr Corporate Publishing Geschäft. Sie wollen Fazit „zu einer führenden Kommunikationsagentur für Unternehmen, Institutionen, Stiftungen und Verbände“, machen, wie es in der Pressemitteilung heißt.

In das neu gegründete Unternehmen sind die Corporate Publishing Einheiten des F.A.Z. Fachverlags und der Mediengruppe Frankfurt sowie der Wirtschaftsbuchverlag Frankfurter Allgemeine Buch übergegangen. An der Spitze des Unternehmens stehen Peter Hintereder, bislang Chefredakteur der Societäts-Medien, und Hannes Ludwig, zugleich Geschäftsführer von Frankfurt Business Media.

Fazit Communication will professionelles, medienübergreifendes Content Marketing anbieten. Schon jetzt realisiert die Agentur rund 50 Einzelprojekte in den Bereichen Wirtschaft und Politik, Kultur und Gesellschaft sowie Wissenschaft und Bildung. Dabei nutzt sie das komplette Medienspektrum von Büchern und Magazinen bis zu Websites, Apps und Social Media.

Als kennzeichnend für die Arbeit von Fazit Communication preist die Agentur ihre hohe journalistische Kompetenz und ihre große Expertise in mehrsprachigen Projekten mit komplexen Distributionskonzepten. Zu dem Kundenportfolio zählen unter anderem das Auswärtige Amt, die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ), der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), das Fremdenverkehrsamt der Dominikanischen Republik und die Hochschule Sankt Gallen.

Ziel des Geschäftsführer-Duos Peter Hintereder und Hannes Ludwig ist es, in Zukunft noch stärker am wachsenden Corporate Publishing-Markt zu partizipieren: „Mit der Bündelung unserer Content Marketing Expertise und unserem journalistischen Können sind wir für die Marktbearbeitung gut aufgestellt. Dabei verstehen wir es, Gelerntes und Erprobtes mit richtungsweisenden digitalen Anwendungen zu kombinieren."


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung