Handbuch Sprache in der PR Schach Annika CoverEs war ihr ein Herzensprojekt. Jedenfalls postete sie das zur Fertigstellung ihres „Handbuchs Sprache in den Public Relations“ bei Twitter. Die Hannoveraner Professorin für Angewandte PR, Annika Schach, hat gemeinsam mit der PR-Beraterin und Lehrbeauftragten Cathrin Christoph 29 Beiträge auf 530 Seiten zur Rolle von Sprache und Texten in den Public Relations zusammengetragen. Das Handbuch über die sprachwissenschaftliche PR-Forschung ist jetzt im Springer Wissenschaftsverlag erschienen.

Laut Verlagsangaben bietet das Werk einen umfassenden und systematischen Überblick über den aktuellen Forschungsstand zum Thema Sprache in den Public Relations. Das Handbuch zeigt theoretische Ansätze für die Beschäftigung mit Sprache in Organisationen. Es beleuchtet zudem, wie sprachwissenschaftliche Modelle und Methoden für die Analyse von Handlungsfeldern der PR eingesetzt werden können. Darüber hinaus zeigen die Beiträge, wie die konkrete Analyse von Textsorten zu einem Erkenntnisgewinn führen, der die Grundlage für eine moderne Unternehmenskommunikation in der heutigen medialen Landschaft bieten kann.

Schach Annika Prof Hochsch HannoverHerausgeber sind Annika Schach (Foto), Professorin für Angewandte Public Relations an der Hochschule Hannover, und Cathrin Christoph, PR-Beraterin und Inhaberin von Christoph Kommunikation in Hamburg. Sie arbeitet zudem als Lehrbeauftragte.

Titel: Handbuch Sprache in den Public Relations: Theoretische Ansätze – Handlungsfelder – Textsorten; Herausgeber: Annika Schach und Cathrin Christoph; Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, 2018; Umfang: 530 Seiten; eBook-ISBN 978-3-658-15745-6, Preis 62,99 €; Druckausgabe: ISBN 978-3-658-15744-9, Preis: 79,99 €


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de