Textspiele in Wirtschaftskom Buchcover"Textspiele in der Wirtschaftskommunikation" heißt ein neues Fachbuch, das im Springer VS – Verlag Wiesbaden erschienen ist. Das rund 350 Seiten starke Werk ist als Reader aufgemacht. Neben den beiden Hauptautorinnen Susanne Femers-Koch und Stefanie Molthagen-Schnöring haben noch zwei weiteren Autorinnen aus der Wissenschaft Fachbeiträge beigesteuert. Wie der Titel bereits verrät geht es in dem Buch um die Bandbreite zeitgenössischer Textprodukte in der Wirtschaftskommunikation. Das Buch erscheint Mitte August im Handel.

Texte in Unternehmenskommunikation und Werbung folgen vielfach festgelegten Mustern. Pressemeldungen, Editorials oder Werbeanzeigen bieten als konventionelle Textsorten recht klare Orientierungen zu ihrem Inhalt und ihrer Form. Andere Texte wiederum sind vor allem deshalb aufmerksamkeitsstark und attraktiv, weil sie von Normen abweichen und spielerisch mit Erwartungen an Texte und ihren konventionellen Gestaltungsprinzipien umgehen.

Zeitungsbeilagen in Form von Liebesbriefen, schillernde Unternehmensstorys, lyrische Verse in einer Werbeanzeige oder Wirtschaftspublikationen als Comic Strip z.B. informieren und unterhalten zugleich.

Die Autorinnen

Susanne Femers-Koch ist Psychologin mit mehrjähriger Berufspraxis in der Public Relations Beratung und hat eine Professur für Wirtschaftskommunikation an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin. Stefanie Molthagen-Schnöring ist Linguistin und Kommunikationswissenschaftlerin mit langjähriger Praxiserfahrung in der strategischen Kommunikationsberatung. Sie hat eine Professur für Wirtschaftskommunikation an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin.

Titel: Textspiele in der Wirtschaftskommunikation; Autorinnen: Susanne Femers-Koch und Stefanie Molthagen-Schnöring; Verlag: Springer VS, Wiesbaden 2018; Umfang: 349 Seiten; Softcover ISBN: 978-3-658-18898-6; Preis: 39,99 Euro


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal