Michael T. Schröder, CEO von Orca Affairs

Den optimalen Start ins neue Jahr feiert die Berliner Agentur Orca Affairs: Bereits Mitte Dezember erhielt sie nach öffentlicher Ausschreibung den Zuschlag der Hochschule der Bundesanstalt für Arbeit in Mannheim, für die kommenden vier Jahre die Aufgabe als Leadagentur zu übernehmen. Der Aufgabenbereich umfasst unter anderem die Erstellung der Jahresberichte, den Relaunch des elektronischen Newsletters und weitere Kommunikationsmaßnahmen. Zudem kann Orca Affairs auch den Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) in Berlin zu seinen neuen Kunden zählen

„Besser konnten wir nach einem schon sehr erfolgreichen Jahr 2018 nicht in das neue Jahr starten. Beide Etatgewinne unterstreichen unsere Positionierung als Spezialisten in der institutionellen und Verbändekommunikation. Es sind die sensiblen, herausfordernden Themen, die unsere Mitarbeiter lieben und beherrschen. Dies von Online, über Bewegtbild bis hin zu den klassischen Instrumenten wie Broschüren oder Events zu spielen und vor allen Dingen inhouse zu produzieren, ist eine der wesentlichen Stärken von uns geworden. Hier zeigt sich auch die ganze Kompetenz und Kraft der Orca Gruppe“, so Michael T. Schröder, CEO von Orca Affairs.

Orca-Gruppe

Die Orca-Gruppe vereint fünf inhabergeführte Agenturen und unterhält bundesweit Niederlassungen in Berlin, Bremen, Hamburg und München. Zu den Geschäftsfeldern des Agenturverbunds gehört neben Öffentlichkeitsarbeit (Orca Affairs und Orca van Loon) und Werbung (Orca Campaign) auch Kommunikationsberatung im Bereich Design, Lifestyle und Mode (Orca Selected). Über das Agenturnetzwerk IPREX, dem weltweit über 70 unabhängige PR-Agenturen angehören, ist Orca auch international vertreten.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung