In den letzten Monaten häufen sich die Stellenanzeigen für Community Manager spürbar. Fast könnte der Eindruck entstehen, einige Unternehmen seien aus einem Dornröschen-Schlaf aufgewacht und hätten die Bedeutung dieses Berufes erkannt. Fast. Denn ein Blick in die Stellenanzeigen zeigt, dass vielerorts haarsträubende Vorstellungen von den Aufgaben des Community Managers herrschen. So manches Unternehmen scheint das Stellenangebot des Social Media Managers zu recyceln, andere Firmen fassen beide Positionen gleich in einer zusammen. Doch der Community Manager ist für Unternehmen unverzichtbar.

Was für Social Media erfahrene Öffentlichkeitsarbeiter eine Selbstverständlichkeit ist, muss sich in vielen Firmen erst noch durchsetzen: Der Unterschied zwischen Social Media und Community Manager. Die Kurzfassung: Aufgabe des Social Media Managers ist es, die passenden Netzwerke und Themen für das Unternehmen zu finden. Er muss Social Media in die Kommunikationsstrategie des Unternehmens integrieren und potentielle Fans und Follower ansprechen und abholen.

Der Community Manager baut auf dieser Arbeit auf. Er ist für die direkte Kommunikation mit den Fans und Followern und deren Betreuung zuständig. Er ist Ansprechpartner für Lob, Kritik und Fragen. Er reagiert – idealerweise mit seinem Team – zeitnah auf Kommentare und sucht den Dialog mit den Fans.

Den Artikel von Christian Mueller am 29. Oktober in Jochen Mais Blog "die karrierebibel" hier online weiterlesen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung