Social Media fuer Behoerden Ainetter Germann Cover„Müssen wir da etwa antworten?“ Social Media stellt viele Behörden immer noch vor Herausforderungen. Viele Ämter tun sich sichtlich schwer mit den digitalen Plattformen. Ohne Social Media verlieren sie aber den Kontakt zu ihren Bürgern. Die Medienlandschaft hat sich radikal verändert. Deshalb muss sich auch die Behördenkommunikation radikal verändern. Twitter, Facebook, Instagram, TikTok und Co. sind das neue Amtsdeutsch. – Christiane Germann und Wolfgang Ainetter sind Social-Media-Profis und kennen den Behördenalltag aus erster Hand. In ihrem neuen Ratgeber „Social Media für Behörden“ bieten sie schnelle und kompetente Hilfe.

Wie sieht die perfekte Social-Media-Strategie für unser Amt aus? Welche sozialen Netzwerke sollten wir nutzen? Wieviel Personal brauchen wir – und wer ist für den Job geeignet? Wie organisieren wir unser Kommunikationsteam? Brauchen wir einen Newsroom? Wie geht gutes Community Management? Wie können wir selbst trockene Behörden-Themen spannend erzählen?

200 konkrete Beispiele von guten und schlechten Behörden-Tweets

Diese und weitere Fragen beantwortet das Buch von Germann und Ainetter. Der Ratgeber ist Pflichtlektüre für alle, die Bürgerkommunikation in der heutigen Zeit verstehen wollen. Die Autoren bringen mehr als 200 konkrete Beispiele von guten und schlechten Behörden-Tweets und Posts. Darüber hinaus stellen sie Social-Media-Vorzeigebehörden vor und analysieren, was man von den besten Ämtern lernen kann – etwa vom Land Brandenburg, das mit viel Humor auf Facebook punktet, oder der Stadt Nürnberg, die selbst am späten Abend Bürgerfragen kompetent beantwortet.

Viele Best Practices – auch für kleine Teams und Budgets – zeigen, wie sich ganz konkrete Ziele für Behörden entwickeln lassen: mehr Bewerberinnen und Bewerber gewinnen, die Wahl- und Bürgerbeteiligung signifikant steigern, erfolgreichere Werbung für eigene Bürgerangebote schalten oder das angekratzte Image aufpolieren. Dieses Buch ist der erste Schritt, die Kommunikation in Social Media auf eine neue Stufe zu heben.

Kompetentes Autorenduo

Das Autorenduo weiß übrigens aus erster Hand, worauf es ankommt. Christiane Germann ist Gründerin der Berliner Social-Media-Agentur „amtzweinull“ und berät Behörden auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene. Bis 2018 war sie Beamtin und in den Pressestellen verschiedener Bundesbehörden für Social-Media- und Community-Management verantwortlich. Sie zählt zu Deutschlands führenden Stimmen zur digitalen Behördenkommunikation.

Wolfgang Ainetter war bis 2021 Kommunikationschef im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unter Minister Andreas Scheuer (CSU) und gründete dort das vielbeachtete „Neuigkeitenzimmer“, den ersten Newsroom in einem Bundesministerium. Mit seinem Team gewann er mehrere Kommunikationspreise. Davor arbeitete er 25 Jahre als Journalist, unter anderem als Chefredakteur des größten österreichischen Nachrichtenmagazins „News“ und als Nachrichten-Chef der deutschen „Bild“-Zeitung. Er ist heute Kommunikationsberater, Kolumnist und Storyteller.

Titel: Social Media für Behörden. Wie Bürgerkommunikation heute funktioniert. Autoren: Christiane Germann und Wolfgang Ainetter; Verlag: Rheinwerk Verlag GmbH, Bonn 2021; Umfang: 423 Seiten; Preis: 49,90 Euro für das gebundene Buch (44,90 Euro für das E-Book); ISBN 978-3-8362-8377-9


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal