Psychologie des Ueberzeugens Cialdini BuchcoverMeinungsfreudige Rezensionen über Fachbücher aus PR und Kommunikation gehören seit Jahren zum Angebot des „PR-Journals“. Umso mehr freut es die Redaktion, dass wir mit Markus Kiefer einen neuen, renommierten Autoren für diese Rubrik gewinnen konnten. Kiefer ist Professor an der FOM - Hochschule für Oekonomie und Management. Sein Schwerpunkt dort: Unternehmens- und Wirtschaftskommunikation. Darüber hinaus ist er als Berater in Kommunikationsfragen tätig. Seine erste Rezension für das „PR-Journal“ beschäftigt sich mit dem Standardwerk „Die Psychologie des Überzeugens“ von Robert M. Cialdini.

Von Markus Kiefer (Foto)

Kiefer Markus Prof FOM kleinWarum wirken manche Persönlichkeiten, denen wir begegnen, so überzeugend in der Kommunikation, dass wir ihnen fast alles abnehmen und glauben wollen? Robert Cialdini, weltweit renommierter amerikanischer Sozialpsychologe, gibt die Antwort in seinem neu aufgelegten Standardwerk.

Warum kaufen so viele Leute manchen Verkäufern etwas ab, von dem sie auch mit ein paar Stunden Abstand kaum wissen, warum sie das getan haben und was sie mit dem Erworbenen nun anfangen sollen? Warum kaufen wir nach einer nett überreichten Gratisprobe später ein teures Luxus-Produkt oder Konsumartikel, die gar nicht auf unserer Einkaufsliste standen, als wir morgens gestartet sind? Warum schlucken wir bei vielen Käufen einfach runter, dass der Endpreis des Produktes höher liegt als der vom Verkäufer beim Einstieg genannte Erstpreis? Warum gelingt es bestimmten Menschen immer wieder, uns zu etwas zu bringen, was wir eigentlich gar nicht wollen oder brauchen? Ist das einfach nur deren Charme, ihr Charisma? Oder liegt es an unseren Schwächen?

Weltweit wirksames Lehrbuch

Die Antwort darauf, warum es bestimmten Personen so oft gelingt, die Menschen in die von ihnen gewünschte Richtung zu lenken, liegt in der mehr oder weniger bewussten, in jedem Fall aber gekonnten Anwendung einiger weniger psychologischer Kommunikations-Prinzipien und -Faktoren. Dies sind in einem weltweit wirksamen Lehrbuch zusammengefasst, das Robert B. Cialdini schon vor Jahren geschrieben, das aber bis heute nichts von seiner Bedeutung eingebüßt hat. Cialdini, Professor an der Arizona State University, ist ein renommierter Sozialpsychologe und Marketing-Experte.

Er beginnt das Buch mit einer Darstellung der Reziprozitäts-Regel. Diese bringt uns verkürzt gesagt dazu, wenn uns jemand etwas Nettes/Gutes sagt, tut oder gibt, es später unbedingt wieder irgendwie zurück geben zu wollen. Problematisch ist dabei, dass dieses zurück Gegebene oft das sehr viel wertvollere Gut ist.

Im nächsten Kapitel zeigt Cialdini die oft teuflisch raffiniert angewandte Verbindung von Commitment und Konsistenz. Kommunikations-Strategen bringen viele von uns nämlich immer wieder dazu, uns zunächst einmal ein Commitment auf bzw. eine Zustimmung zu etwas abzuringen. Und dann nützen sie im Folgenden die psychologische Grundtatsache aus, dass wir uns meistens konsistent, also konform verhalten wollen. Das bedeutet, wir wollen nach außen hin keinen Bruch in unserer Linie, in unserem Verhalten erkennbar werden lassen.

Das dritte Prinzip ist die soziale Bewährtheit, ein machtvoller Faktor, der die Menschen meistens dazu bringt sich so zu verhalten, wie es mehrheitlich die Umwelt tut. Die drei anderen wirkmächtigen Faktoren sind das gezielte Ausspielen von Sympathie heischenden Attributen (zum Beispiel äußerliche Attraktivität), der Einsatz von Autoritäten und das gekonnte Hinweisen auf die Knappheit, die zeitlich knapp bemessene Begrenztheit von (erstrebenswerten) Gütern.

Aufzeigen von Abwehrstrategien

Bemerkenswert ist die Motivation des Autors, sein Antrieb war primär gar kein genuin wissenschaftlicher, sondern die selbstkritisch festgestellte Tatsache, dass er selbst immer wieder zum Opfer solcher Überzeugungs-Strategien geworden ist. Dieser starke Antrieb ist dem Buch sehr zugute gekommen. Die Prinzipien lassen sich ja sowohl zum Schlechten (Verführung anderer gegen ihren Willen) als auch zum Guten (schnelles Erkennen von unangemessener Manipulation und Distanzierung) nutzen. Denn Cialdini arbeitet nicht nur die Prinzipien an sich heraus, um akademisch hochwertige Erkenntnis zu liefern. Er diskutiert diese in ihrem Für und Wider, in ihren ethischen Grenzen, zieht rote Linien und formuliert zugleich robuste Abwehrstrategien. Diese sind immer dann anzuwenden, wenn wir bemerken, dass wir zum Opfer einer raffinierten Manipulations-Strategie zu werden drohen.

Das Buch wird in der Welt des Managements sehr geschätzt, gleichfalls zählt es als gewichtiges Lehrbuch in der akademischen Welt. Damit der akademische Horizont aber nicht übergewichtig wird, hat der Autor in jedem Kapitel praktische Erfahrungen der Leser seines Buches zitiert. Diese berichten eindrucksvoll über ihre Erfahrungen in der Erkenntnis und Entlarvung und auch Abwehr von Überzeugungs-Strategien, was ihnen infolge der intensiven Befassung mit dem Buch gelang. Dies wird jeweils mit einem Kommentar des Autors abgerundet. Am Ende jedes Kapitels erfolgt eine sehr schlüssige, kompakte, nie deutlich über eine Seite hinausgehende Zusammenfassung der Kerninhalte. Dann folgen Fragen zur Lernfortschrittskontrolle des Lesers und Übungsaufgaben mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Vorzügliche Lektüre

Insgesamt betrachtet: eine vorzügliche Lektüre, deren Leichtigkeit und Lesefreude die Sehnsucht aufkommen lässt, dass die universitäre Lehre doch noch sehr viel öfter Bücher solcher Güteklasse und Praxisnähe produzieren möge.

Titel: Die Psychologie des Überzeugens – Wie Sie sich und Ihren Mitmenschen auf die Schliche kommen; Autor: Robert M. Cialdini; Verlag: Hogrefe, Göttingen; Umfang: 400 Seiten; 8. Unveränderte Auflage 2017, ISBN 9783456857206

Über den Autor der Rezension: Markus Kiefer (59) ist Professor an der FOM - Hochschule für Oekonomie und Management. Dort lehrt er BWL, mit dem Schwerpunkt der Unternehmens- und Wirtschaftskommunikation. Darüber hinaus arbeitet er in Seminaren, Vortragsveranstaltungen und Workshops für Weiterbildungs-Akademien der Wirtschaft. Er berät Unternehmen in Fragen der Kommunikationsstrategie, der PR, Mitarbeiterkommunikation, Social Media und Krisenkommunikation.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal